Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Viloxazin Arzneimittelgruppen SNRI

Viloxazin ist ein antidepressiver Wirkstoff aus der Gruppe der SNRI (SNMA) für die Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung ADHS. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Wiederaufnahme von Noradrenalin und der Beeinflussung weiterer Neurotransmittersysteme. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Viloxazin wurde ursprünglich auch als Antidepressivum eingesetzt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, reduzierter Appetit, Übelkeit, Erbrechen und Reizbarkeit. Viloxazin ist ein starker Inhibitor von CYP1A2.

synonym: Viloxazinum, Viloxazinhydrochlorid, SPN-812

Produkte

Viloxazin wurde in den USA im Jahr 2021 in Form retardierter Kapseln zugelassen (Qelbree®). Ursprünglich wurde es erstmals in den 1970er-Jahren als Antidepressivum lanciert.

Struktur und Eigenschaften

Viloxazin (C13H19NO3, Mr = 237.29 g/mol) liegt im Arzneimittel als Viloxazinhydrochlorid vor, ein weisses Pulver, das in Wasser löslich ist. Viloxazin ist ein Morpholin-Derivat.

Wirkungen

Viloxazin (ATC N06AX09 ) ist wirksam gegen die ADHS-Symptomatik. Die Effekte beruhen unter anderem auf der selektiven Hemmung der Wiederaufnahme des Neurotransmitters Noradrenalin. Viloxazin hat jedoch weitere Effekte auf andere Neurotransmittersystemen und erhöht Serotonin und Dopamin. Der Wirkstoff wird daher auch als Serotonin Norepinephrine Modulating Agent (SNMA) bezeichnet. Die Halbwertszeit liegt im Bereich von 7 Stunden.

Indikationen

Für die Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

Viloxazin wurde auch für die Behandlung von Depressionen eingesetzt.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Viloxazin ist ein starker Inhibitor von CYP1A2.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

siehe auch

ADHS

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.4.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen