Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Fedratinib Arzneimittelgruppen Kinasehemmer Januskinase-Inhibitoren

Fedratinib ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Januskinase-Inhibitoren für die Behandlung der primären und sekundären Myelofibrose. Die Effekte beruhen auf der selektiven Hemmung der mutierten Januskinasen 2 (JAK2) sowie der FLT3. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Durchfall, Übelkeit, eine Anämie und Erbrechen. Fedratinib ist ein Substrat von CYP450-Isoenzymen.

synonym: Fedratinibum, Fedratinibdihydrochlorid-Monohydrat, SAR302503, TG101348

Produkte

Fedratinib wurde in den USA im Jahr 2019 in Form von Kapseln zugelassen (Inrebic®).

Struktur und Eigenschaften

Fedratinib liegt im Arzneimittel als Dihydrochlorid und Monohydrat vor (Fedratinibdihydrochlorid-Monohydrat).

Wirkungen

Fedratinib hat antiproliferative Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der selektiven Hemmung der Januskinasen 2 (JAK2). Das sind intrazelluläre Enzyme, welche zur Gruppe der Tyrosinkinasen gehören und Phosphatgruppen übertragen. Sie sind an der Signalweiterleitung von der Zellmembran zum Zellkern beteiligt und haben einen Einfluss auf die Genexpression.

Die übermässige Aktivität von mutierten JAK2-Kinasen (z.B. JAK2V617F) ist an der Entstehung der Myelofibrose und der Polycythaemia vera beteiligt. Fedratinib hemmt zusätzlich FLT3 (FMS-like tyrosine kinase 3). Es hat eine lange terminale Halbwertszeit von ungefähr 114 Stunden.

Wirkmechanismus der Januskinase-Inhibitoren, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen

Für die Behandlung der primären oder sekundären Myelofibrose.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Fedratinib wird von CYP3A4 und CYP2C19 metabolisiert und es sind entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Durchfall, Übelkeit, eine Anämie und Erbrechen

siehe auch

Januskinase-Inhibitoren, Ruxolitinib

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.8.2019 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen