Vision Autor Werben SPENDEN ♥ Newsletter Angebote Facebook

Cromoglicinsäure-Nasenspray Arzneimittelgruppen Mastzellstabilisatoren Cromoglicinsäure

Cromoglicinsäure ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Mastzellstabilisatoren, der in Form eines Nasensprays zur vorbeugenden Behandlung von Heuschnupfen und einer ganzjährigen allergischen Rhinitis eingesetzt wird. Die Wirkungen beruhen auf der Hemmung der Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus Mastzellen. Der Spray muss häufig verabreicht werden: Es wird viermal täglich 1 Sprühstoss in jede Nasenöffnung gegeben. Es ist wichtig, den Spray regelmässig vorbeugend und nicht nur zur symptomatischen Behandlung zu verwenden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reizungen in der Nase.

synonym: Natriumcromoglicat-Nasenspray

Produkte

Der Nasenspray mit Cromoglicinsäure ist in der Schweiz seit dem Jahr 1975 zugelassen und derzeit nicht mehr im Handel. Der Vertrieb des Originals Lomusol® wurde im Jahr 2014 eingestellt.

Struktur und Eigenschaften

Der Spray enthält Natriumcromoglicat (C23H14Na2O11, Mr = 512.3 g/mol), ein weisses, kristallines, hygroskopisches Pulver, das in Wasser löslich ist. Dabei handelt es sich um das Dinatriumsalz der Cromoglicinsäure.

Wirkungen

Natriumcromoglicat (ATC R01AC01 ) hat mastzellstabilisierende Eigenschaften. Es hemmt die Freisetzung verschiedener Entzündungsmediatoren aus Mastzellen, die bei der allergischen Reaktion eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören Histamin, Kinine, ECF, NCF, Prostaglandine und Leukotriene. Die Effekte treten verzögert innert etwa zwei Wochen ein.

Wirkmechanismus der Mastzellstabilisatoren, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen

Zur vorbeugenden Behandlung von Heuschnupfen und einer ganzjährigen allergischen Rhinitis.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Der Spray muss häufig verabreicht werden: Es wird viermal täglich 1 Sprühstoss in jede Nasenöffnung gegeben. Es ist wichtig, den Spray vorbeugend und nicht nur zur symptomatischen Behandlung zu verwenden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Es sind bisher keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reizungen in der Nase. Gelegentlich können Kopfschmerzen und vorübergehende Geschmacksstörungen auftreten. Sehr selten wurde über allergische Reaktionen berichtet.

siehe auch

Heuschnupfen, Cromoglicinsäure

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2024
Der Autor dieses Artikels ist Dr. Alexander Vögtli. Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.3.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen