Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Clarithromycin Arzneimittelgruppen Antibiotika Makrolide

Clarithromycin ist ein bakteriostatisches bis bakterizides Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten. Es handelt sich um ein säurestabiles Methylderivat von Erythromycin. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese durch Bindung an die 50S-Untereinheit der Ribosomen. Die nicht-retardierten Tabletten werden in der Regel morgens und abends im Abstand von 12 Stunden unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Geschmacksveränderungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Hautausschlag und Schwäche. Clarithromycin ist ein Substrat und ein starker Hemmer von CYP3A und kann entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen verursachen. Clarithromycin kann das QT-Intervall verlängern.

synonym: Clarithromycinum PhEur, 6-O-Methylerythromycin

Produkte

Clarithromycin1 ist in Form von Filmtabletten, Retardtabletten, als orale Suspension und als Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung im Handel (Klacid®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1990 zugelassen.

1 nicht zu verwechseln mit Ciprofloxacin

Struktur und Eigenschaften

Clarithromycin (C38H69NO13, Mr = 747.96 g/mol) liegt als weisses, kristallines Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Es wird halbsynthetisch hergestellt. Es ist ein 6-O-Methyl-Derivat von Erythromycin. Im Unterschied zur Ausgangssubstanz ist es magensäurestabil, hat eine höhere Bioverfügbarkeit (55%) und eine längere Halbwertszeit (bis 6 Stunden inkl. Metabolit). Clarithromycin hat einen aktiven Metaboliten (4-OH-Clarithromycin).

Wirkungen

Clarithromycin (ATC J01FA09 ) hat bakteriostatische bis bakterizide Eigenschaften gegen grampositive und gramnegative Erreger. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese durch Bindung an die 50S-Untereinheit der Ribosomen.

Indikationen

Zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten mit empfindlichen Erregern.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden in der Regel zweimal täglich (morgens und abends im Abstand von 12 Stunden) und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen (Retardtabletten: einmal täglich mit dem Essen).

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Clarithromycin hat ein hohes Potential für Arzneimittel-Wechselwirkungen. Es ist sowohl ein Substrat als auch ein starker Hemmer von CYP3A und ein Hemmer von P-Glykoprotein.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Geschmacksveränderungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Hautausschlag und Schwäche. Selten sind schwere Nebenwirkungen wie beispielsweise eine Verlängerung des QT-Intervalls mit Herzrhythmusstörungen möglich.

Checkliste für die Beratung von Patientinnen und Patienten

Download:  Checkliste_Clarithromycin.pdf 

siehe auch

Makrolide

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.2.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen