Unsere Vision Team Kontakt Werben Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Tinidazol Arzneimittelgruppen Nitroimidazole

Tinidazol ist ein bakterizider und antiparasitärer Wirkstoff aus der Gruppe der Nitroimidazole, welcher zur Behandlung von Infektionen mit anaeroben Bakterien und Protozoen eingesetzt wird. Die Tabletten werden mit dem Essen verabreicht, um Nebenwirkungen im Gastrointestinaltrakt vorzubeugen. Oft reicht eine Einzeldosis aus. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Magen-Dam-Beschwerden und zentrale Störungen. Tinidazol ist ein Substrat von CYP3A. Während und bis zu drei Tage nach der Behandlung soll kein Alkohol konsumiert werden, weil daraus eine Unverträglichkeitsreaktion entstehen kann. Im Tierversuch zeigt Tinidazol mutagene Eigenschaften.

synonym: Tinidazolum PhEur

Produkte

Tinidazol (Fasigyn®, 500 mg) ist in der Schweiz nicht mehr als Fertigarzneimittel erhältlich. Es war seit 1973 zugelassen. Medikamente mit dem Wirkstoff können aus dem Ausland importiert oder in einer Apotheke als Magistralrezeptur hergestellt werden. Als Ersatz bietet sich Metronidazol an (Flagyl®, Generika).

Struktur und Eigenschaften

Tinidazol (C8H13N3O4S, Mr = 247.3 g/mol) liegt als weisses bis blassgelbes, kristallines Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Es handelt sich um ein 2-Methyl-5-nitroimidazol. Tinidazol ist strukturell eng mit Metronidazol verwandt.

Wirkungen

Tinidazol (ATC J01XD02 , ATC P01AB02 ) hat bakterizide Eigenschaften gegen anaerobe Bakterien (z.B. Bacteroides fragilis) und ist antiparasitär gegen Protozoen. Es hat eine Halbwertszeit von etwa 12 bis 14 Stunden. Die Effekte beruhen unter unter anderem auf der Bildung von Nitroradikalen, welche an die DNA der Erreger binden und dort zu Schädigungen führen. Tinidazol ist ein Prodrug.

Indikationen

Zur Behandlung von Infektionen mit anaeroben Bakterien oder Protozoen, z.B. bei einer Amöbiasis, einer Trichomoniasis, Giardiasis und einer bakteriellen Vaginose.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden mit dem Essen eingenommen. Bei den meisten Anwendungsgebieten reicht eine Einmaldosis aus, üblicherweise 2000 mg (4 Tabletten).

Interaktionen

Tinidazol ist ein Substrat von CYP3A und es sind entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen möglich. Bis zu 3 Tage nach der letzten Einnahme soll kein Alkohol konsumiert werden, weil daraus eine Unverträglichkeitsreaktion mit Beschwerden wie Bauchkrämpfe, Erbrechen und Gesichtsrötungen entstehen kann.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

In Tierexperimenten wurden mutagene Eigenschaften festgestellt.

siehe auch

Nitroimidazole, Metronidazol

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2016 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.4.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen