Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Omalizumab Arzneimittelgruppen Monoklonale Antikörper

Omalizumab ist ein Wirsktoff aus der Gruppe der monoklonalen Antikörper, der als Mittel der 2. Wahl zur Behandlung von schwerem allergischen Asthma und zur Behandlung der chronischen spontanen Urticaria verwendet wird. Die Wirkungen beruhen auf der selektiven Bindung an IgE-Antikörper. Das Arzneimittel wird alle 2 bis 4 Wochen subkutan gespritzt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen im oberen Unterleib sowie Schmerzen, Rötungen, Juckreiz und Schwellungen an der Injektionsstelle. Selten ist eine schwere und potentiell lebensbedrohliche Anaphylaxie möglich.

synonym: Omalizumabum, Anti-IgE, rhuMAb-E25

Produkte

Omalizumab ist als Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung im Handel (Xolair®). Es ist in der Schweiz seit dem Jahr 2006 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Omalizumab ist ein rekombinanter, humanisierter monoklonaler Antikörper mit einem Molekulargewicht von etwa 149 kDa.

Wirkungen

Omalizumab (ATC R03DX05 ) hat antiallergische und antiasthmatische Eigenschaften. Die Wirkungen beruhen auf der selektiven Bindung des Antikörpers an das Immunglobulin E (IgE) und der Unterbrechung der allergischen Reaktion.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird in ärztlicher Behandlung alle 2 bis 4 Wochen subkutan am Oberarm in der Deltoideus-Region oder alternativ in den Oberschenkel verabreicht. Nicht intravenös oder intramuskulär spritzen!

Kontraindikationen

Omalizumab ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind bisher nicht bekannt. Der Effekte von Antihelminthika können indirekt reduziert werden, weil unter der Behandlung die Entwicklung von Wurminfektionen begünstigt wird.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen im oberen Unterleib sowie Schmerzen, Rötungen, Juckreiz und Schwellungen an der Injektionsstelle. Selten ist eine schwere und potentiell lebensbedrohliche Anaphylaxie möglich.

siehe auch

Asthma

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 9.2.2014 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen