Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Lidocain-Pflaster Arzneimittelgruppen Lokalanästhetika

Lidocain-Pflaster sind Arzneimittel aus der Gruppe der Lokalanästhetika, die zur lokalen Behandlung von Schmerzen bei der postherpetischen Neuralgie und zur topischen Anästhesie der intakten Haut verwendet werden. Sie blockieren die Reizleitung in den peripheren Nervenfasern und wirken so lokal schmerzlindernd. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Hautreaktionen wie Schwellungen, Rötungen, Juckreiz und ein Brennen. Systemische Nebenwirkungen sind selten, können aber bei einer Überdosierung auftreten.

synonym: Lidocain-Patch, Lidoderm®

Produkte

Lidocain-Pflaster sind in der Schweiz seit dem Jahr 1999 und 1995 zugelassen (Neurodol®, Emla® + Prilocain).

Struktur und Eigenschaften

Lidocain (C14H22N2O, Mr = 234.3 g/mol) liegt als weisses, kristallines Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Es handelt sich um ein Lokalanästhetikum vom Amidtyp.

Wirkungen

Lidocain (ATC D04AB01 ) hat lokalanästhetische, membranstabilisierende und schmerzlindernde Eigenschaften. Es blockiert Natriumkanäle in den peripheren Nervenfasern und hemmt so die Reizleitung. Es ist in den epidermalen und dermalen Hautschichten wirksam und nur ein geringer Anteil der Dosis wird in den Blutkreislauf absorbiert.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Pflaster darf nur auf intakter Haut verwendet werden.

Kontraindikationen

Lidocain ist bei einer Überempfindlichkeit, bei einer akuten Gürtelrose und atopischer Dermatitis kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Lidocain soll nur mit Vorsicht mit Antiarrhythmika und CYP3A4-Hemmern kombiniert werden. Aufgrund der geringen Plasmaspiegel gelten Arzneimittel-Wechselwirkungen jedoch als selten.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Hautreaktionen wie Schwellungen, Rötungen, Juckreiz und ein Brennen. Systemische Nebenwirkungen sind selten, können aber bei einer Überdosierung auftreten.

siehe auch

Postherpetische Neuralgie

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 30.9.2013 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen