Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Insulin lispro Arzneimittelgruppen Antidiabetika Insuline

Insulin lispro ist ein blutzuckersenkender Wirkstoff aus der Gruppe der Insuline mit raschem Wirkeintritt und kurzer Wirkdauer zur Behandlung von Diabetes mellitus. Es kann im Unterschied zu Humaninsulin kurz vor den Mahlzeiten subkutan gespritzt werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören eine Hypoglykämie sowie Reaktionen am Verabreichungsort wie Rötungen, Schwellungen und Juckreiz.

synonym: Insulinum lisprum PhEur, ILis

Produkte

Insulin lispro ist als Injektionspräparat im Handel (Humalog®). Es ist in der Schweiz seit 1995 zugelassen. In einigen Ländern sind Biosimilars verfügbar.

Struktur und Eigenschaften

Insulin lispro (C257H383N65O77S6, Mr = 5808 g/mol) hat eine identische Primärstruktur wie humanes Insulin, mit Ausnahme der Aminosäuren, die in Position 28 und 29 der B-Kette gegeneinander vertauscht sind. Die äussert sich in den veränderten pharmakokinetischen Eigenschaften.

Wirkungen

Insulin lispro (ATC A10AB04 ) hat blutzuckersenkende Eigenschaften. Es hat einen raschen Wirkungseintritt, weshalb es kurz vor den Mahlzeiten verabreicht werden kann. Im Vergleich mit Humaninsulin tritt die Wirkung von Insulin lispro schneller ein und hält weniger lang an (Wirkdauer 2-5 Stunden).

Indikationen

Zur Behandlung von Diabetes mellitus.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Injektionspräparat wird kurz vor oder falls notwendig direkt nach den Mahlzeiten subkutan unter die Haut verabreicht (innerhalb von 15 Minuten vor oder nach der Mahlzeit). In der Regel wird zur Injektion ein Insulinpen verwendet.

Kontraindikationen

Insulin lispro ist bei Überempfindlichkeit, Hypoglykämie und einem Insulinom kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Arzneimittel-Wechselwirkungen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören eine Hypoglykämie sowie Reaktionen am Verabreichungsort wie Rötungen, Schwellungen und Juckreiz.

siehe auch

Insuline

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 22.11.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen