Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Decarboxylasehemmer Arzneimittelgruppen Antiparkinsonika

Decarboxylasehemmer sind Arzneimittel, die ausschliesslich in Kombination mit Levodopa zur Behandlung der nicht durch Medikamente ausgelösten Parkinson-Erkrankung verwendet werden. Sie ermöglichen die selektive Bildung von Dopamin im Gehirn und vermindern unerwünschte Wirkungen von Levodopa.  

synonym: DOPA-Decarboxylasehemmer, Decarboxylase-Inhibitoren, DDCI

Wirkungen

Decarboxylasehemmer inhibieren die Decarboxylase, welche Levodopa zu Dopamin metabolisiert. Sie werden ausschliesslich in Kombination mit Levodopa zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung verwendet. Ihre Wirkung beschränkt sich auf die Peripherie, weil sie die Blut-Hirn-Schranke kaum überwinden. Decarboxylasehemmer ermöglichen so den mehr oder weniger selektiven Abbau von Levodopa zu Dopamin im zentralen Nervensystem und verhindern unerwünschte Wirkungen von Dopamin in der Peripherie (Übelkeit, Erbrechen, Herz-Kreislauf-Störungen).

Indikationen

Zur Behandlung der Parkinson-Krankheit in Kombination mit Levodopa. Die Kombination ist nicht indiziert zur Behandlung eines medikamentös induzierten Morbus Parkinson.

WirkstoffeAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.11.2015 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen