Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Dantrolen Arzneimittelgruppen Muskelrelaxantien

Dantrolen ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Muskelrelaxantien, der für die Behandlung von Muskelspasmen und bei einer malignen Hypertheramie eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Calciumfreisetzung aus dem sarkoplasmatischen Retikulum durch Bindung an den Ryanodin-Rezeptor. Die perorale Therapie wird einschleichend begonnen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwindel, Benommenheit, Durchfall, Müdigkeit, Schwächegefühl und allgemeines Unwohlsein. Dantrolen hat lebertoxische Eigenschaften und kann zu Leberschädigungen führen.

synonym: Dantrolenum, Dantrolenum natricum, Dantrolen-Natrium

Produkte

Dantrolen ist in Form von Kapseln und als Injektionslösung im Handel (Dantamacrin®, Dantrolen®). Es ist in der Schweiz seit 1983 zugelassen. Entwickelt wurde es in den 1960er- und 70er-Jahren. Dieser Artikel bezieht sich in erster Linie auf die perorale Therapie.

Struktur und Eigenschaften

Dantrolen (C14H10N4O5, Mr = 314.3 g/mol) liegt im Arzneimittel als Dantrolen-Natrium (· 3.5 H2O) vor, ein oranges Pulver, das in Wasser wenig löslich ist. Es ist ein Hydantoin- und Furan-Derivat.

Wirkungen

Dantrolen (ATC M03CA01 ) hat muskelrelaxierende Effekte auf die quergestreifte Muskulatur. Es hemmt die Calciumfreisetzung aus dem sarkoplasmatischen Retikulum. Die Effekte beruhen auf dem Antagonismus am Ryanodin-Rezeptor, wobei es sich um einen Calciumkanal am SR handelt. Die Halbwertszeit beträgt 8.7 Stunden.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Behandlung wird einschleichend begonnen und die Dosis wird individuell eingestellt.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden unter anderem mit Benzodiazepinen, Sedativa, Alkohol, Metoclopramid, Östrogenen, Calciumkanalblockern und Muskelrelaxantien beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwindel, Benommenheit, Durchfall, Müdigkeit, Schwächegefühl und allgemeines Unwohlsein. Dantrolen hat lebertoxische Eigenschaften und kann zu Leberschädigungen führen.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.8.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen