Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Bisswunden Indikationen

Bisswunden äussern sich in einer schmerzhaften mechanischen Schädigung der Haut und der unterliegenden Gewebe. Besonders gefährdet sind Kinder. Eine grosse Sorge stellt nebst der Verletzung die Übertragung von Infektionskrankheiten dar. Die Mehrheit der Bisswunden wird von Hunden verursacht. Daneben können auch Katzen, Nagetiere, der Mensch und zahlreiche weitere Säugetiere verantwortlich sein. Bisswunden gehören in ärztliche Behandlung. Dabei wird die Wunde gereinigt, versorgt und desinfiziert und es werden Antibiotika und Impfstoffe verabreicht.

synonym: Bissverletzungen, Tierbiss, Hundebissverletzungen, Katzenbissverletzungen

Symptome

Bisswunden äussern sich in einer schmerzhaften mechanischen Schädigung der Haut und der unterliegenden Gewebe, zum Beispiel der Sehnen, Muskeln und Nerven. Sie treten häufig an den Armen und Händen auf und können potentiell gefährlich und tödlich sein. Eine grosse Sorge bei einer Bisswunde ist die Übertragung von Infektionskrankheiten. Zu den beteiligten Erregern gehören Staphylococcus aureus, Streptococcus pyogenes, Pasteurella multocida, Bartonella henselae, Streptobacillus moniliformis, das Rabiesvirus (Tollwut), Hepatitisviren, Treponema pallidum, Clostridium tetani und viele weitere. Bissverletzungen sind häufig. Es wird geschätzt, dass jeder Zweite während seines Lebens einmal gebissen wird.

Ursachen

Die grosse Mehrheit der Bisswunden wird von Hunden verursacht und oft ist der Hund dem Patienten schon bekannt. Daneben können die Verletzungen - je nach Region - unter anderem auch von Katzen, Ratten, Mäusen, Eichhörnchen, Füchsen, Fledermäusen, Waschbären, Affen, Pferden, Schweinen und von Menschen beigebracht werden. Besonders gefährdet sind Kinder. Tiere beissen unter anderem deshalb zu, weil sie sich bedroht fühlen und ihr Revier verteidigen wollen.

Diagnose

Die Diagnose wird in ärztlicher Behandlung gestellt. Bei der Patientenbefragung muss unter anderem herausgefunden werden, welches Tier zugebissen hat und ob es sich möglicherweise um ein krankes Tier gehandelt hat. Auch individuelle Risikofaktoren wie Diabetes mellitus und Allergien werden erfasst.

Behandlung

Durch Menschen oder Tiere zugefügte Bisswunden sollen aufgrund der Infektionsgefahr grundsätzlich immer ärztlich behandelt werden. Dabei wird die Blutung gestoppt, die Wunde sachgemäss zum Beispiel mit Ringerlösung gereinigt, ein Débridement und eine Desinfektion durchgeführt. Aufgrund des Infektionsrisikos werden nicht alle Wunden sofort verschlossen. Abhängig vom Ausmass und der Lokalisation ist eine plastische Chirurgie erforderlich. Es werden unter anderem die folgenden Arzneimittel eingesetzt:

Vorbeugung von Hundebissensiehe auch

Insektenstiche, Wundversorgung, Zeckenbiss, Katzenkratzkrankheit, Tollwut

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.2.2014 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen