Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Amsacrin Arzneimittelgruppen Zytostatika

Amsacrin ist ein antitumoraler Wirkstoff aus der Gruppe der Zytostatika, der für die Induktions- und Erhaltungstherapie der akuten myeloischen und akuten lymphatischen Leukämie eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Topoisomerase II und der Blockade der DNA-Synthese. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verabreicht.

synonym: Amsacrinum

Produkte

Amsacrin ist als Infusionspräparat im Handel (Amsidyl®). Es ist in der Schweiz seit 1993 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Amsacrin (C21H19N3O3S, Mr = 393.5 g/mol) ist ein Aminoacridin-Derivat.

Wirkungen

Amsacrin (ATC L01XX01 ) hat antineoplastische Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Topoisomerase II. Dadurch wird die DNA-Synthese blockiert.

Indikationen

Für die Induktions- und Erhaltungstherapie der akuten myeloischen und akuten lymphatischen Leukämie.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verabreicht.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Haarausfall, Purpura, Fieber, Venenentzündung, tiefer Blutdruck, Knochenmarksuppression, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Mundschleimhautentzündung und Ösophagitis.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2022 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.3.2022 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen