Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Paliperidon Arzneimittelgruppen Neuroleptika Benzisoxazole

Paliperidon ist ein antipsychotischer Wirkstoff aus der Gruppe der Neuroleptika zur Behandlung der Schizophrenie. Die Wirkungen beruhen auf dem Antagonismus an Dopamin- und Serotoninrezeptoren. Die Tabletten werden einmal täglich zur selben Tageszeit und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Paliperidon ist 9-Hydroxyrisperidon, der aktive Metabolit von Risperidon (Risperdal®). Im Gegensatz zu Risperidon muss es metabolisch nicht aktiviert werden und ist weniger anfällig für Arzneimittel-Wechselwirkungen und interindividuelle Unterschiede. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem Kopfschmerzen, Müdigkeit, extrapyramidale Störungen, Verdauungsstörungen, tiefer Blutdruck und Gewichtszunahme.

synonym: Paliperidonum, Paliperidoni palmitas, Paliperidonpalmitat, 9-Hydroxyrisperidon

Produkte

Paliperidon ist in Form von Retardtabletten (Invega®) und als Retardsuspension zur intramuskulären Injektion im Handel (Xeplion®, Trevicta®). Es ist in der Schweiz seit dem Jahr 2008 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Paliperidon (C23H27FN4O3, Mr = 426.5 g/mol) liegt als Racemat vor und ist in Wasser praktisch unlöslich. Es gehört zur Gruppe der Benzisoxazole. Paliperidon ist 9-Hydroxyrisperidon, der aktive Metabolit von Risperidon (Risperdal®) und unterscheidet sich nur in einer Hydroxygruppe von der Muttersubstanz. In der Retardsuspension ist es als Paliperidonpalmitat enthalten.

Wirkungen

Paliperidon (ATC N05AX13 ) hat antipsychotische Eigenschaften. Die Wirkungen beruhen auf dem Antagonismus an Dopamin-D2-Rezeptoren und Serotonin-5HT2A-Rezeptoren. Im Gegensatz zu Risperidon muss Paliperidon nicht von CYP2D6 aktiviert werden und hat deshalb ein geringeres Potential für Arzneimittel-Wechselwirkungen und interindividuelle Unterschiede im Stoffwechsel.

Indikationen

Zur Behandlung der Schizophrenie.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden einmal täglich und unabhängig von den Mahlzeiten immer zur selben Tageszeit eingenommen.

Kontraindikationen

Paliperidon ist bei Überempfindlichkeit (auch gegen Risperidon), bei der Parkinson-Erkrankung und einer Lewy-Körper-Demenz kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Interaktionen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, motorische Unruhe, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Dämpfung, Schwindel, extrapyramidale Störungen, schneller Puls, Erregung, Verstopfung, Übelkeit, Zittern, Dyspepsie, Erbrechen, Mundtrockenheit, tiefer Blutdruck und Gewichtszunahme.

siehe auch

Risperidon

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.4.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen