Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Nomegestrolacetat Arzneimittelgruppen Gestagene

Nomegestrolacetat ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Gestagene, der in Kombination mit dem natürlichen Östrogen Estradiol zur oralen hormonellen Empfängnisverhütung bei Frauen ab 18 Jahren eingesetzt wird. Die Tabletten werden einmal täglich zur selben Tageszeit und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Nomegestrolacetat hat eine lange Halbwertszeit von bis zu 46 Stunden und wird hauptsächlich von CYP3A metabolisiert. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Akne, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen und eine anormale Entzugsblutung. Wie bei anderen oralen Kontrazeptiva sind selten schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen möglich.

synonym: Nomegestroli acetas, TX 066, NOMAC

Produkte

Nomegestrolacetat ist als Fixkombination mit dem natürlichen Östrogen Estradiol in Form von Filmtabletten im Handel (Zoely®). Es ist in der Schweiz seit dem Jahr 2012 zugelassen und kam 2013 auf den Markt.

Struktur und Eigenschaften

Nomegestrolacetat (C23H30O4, Mr = 370.5 g/mol) ist vom Gestagen 19-Norprogesteron resp. von Progesteron abgeleitet.

Wirkungen

Nomegestrolacetat (ATC G03AA14 ) hat empfängnisverhütende Eigenschaften. Die Effekte beruhen in erster Linie auf der Hemmung des Eisprungs. Der Wirkstoff bindet an den Progesteron-Rezeptor und hat antigonadotropine, antiöstrogene und moderat antiandrogene Eigenschaften. Nomegestrolacetat hat eine lange Halbwertszeit von bis zu 46 Stunden.

Indikationen

Zur oralen hormonellen Empfängnisverhütung bei Frauen ab 18 Jahren.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden einmal täglich zur gleichen Tageszeit und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Kontraindikationen

Bei der Anwendung hormonaler Verhütungsmittel müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Die vollständigen Angaben finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Nomegestrolacetat wird hauptsächlich von CYP3A metabolisiert. Entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen sind möglich, zum Beispiel mit CYP-Induktoren.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Akne, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen und eine anormale Entzugsblutung. Wie bei anderen oralen Kontrazeptiva sind selten schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie eine Venenthrombose, ein Lungenembolie, ein Schlaganfall und eine Herzinfarkt möglich.

siehe auch

Dienogest (Qlaira®), Bioidentische Hormone

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.4.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen