Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Ranibizumab Arzneimittelgruppen Monoklonale Antikörper VEGF-Hemmer

Ranibizumab ist ein monoklonales Antikörperfragment aus der Gruppe der VEGF-Hemmer, der unter anderem zur Behandlung der feuchten altersbezogenen Makuladegeneration und bei einem Makulaödem eingesetzt wird. Er bindet an den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor VEGF-A und hemmt so die Bindung an seine Rezeptoren. Dadurch wird die Proliferation der Endothelzellen, die Blutgefässneubildung und der Austritt von Flüssigkeit aus den Gefässen reduziert. Das Arzneimittel wird in der Regel monatlich direkt in den Glaskörper des Auges gespritzt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen im Auge.

synonym: Ranibizumabum

Produkte

Ranibizumab ist als Injektionslösung im Handel (Lucentis®). Das Arzneimittel wurde in den USA und in der Schweiz im Jahr 2006 und in der EU im Jahr 2007 zugelassen.

Der hohe Preis des Medikaments wird kontrovers diskutiert, insbesondere im Vergleich mit dem strukturell und pharmakologisch ähnlichen Bevacizumab (Avastin®). Bevacizumab ist nicht für diese Indikationen zugelassen, wird aber Off-Label verwendet.

Struktur und Eigenschaften

Ranibizumab ist ein Fab-Antikörperfragment eines monoklonalen IgG1κ-Antikörpers gegen VEGF-A (humaner vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor A). Das Fragment hat ein Molekulargewicht von etwa 48 kDa und wird mit biotechnologischen Methoden hergestellt. Es handelt sich um ein Derivat des Fab-Fragments von Bevacizumab.

Wirkungen

Ranibizumab (ATC S01LA04 ) bindet an VEGF-A und hemmt so die Aktivierung der Rezeptoren VEGFR-1 und VEGFR-2. VEGF-A spielt bei der Proliferation von Endothelzellen, beim Flüssigkeitsaustritt aus den Gefässen und bei der Gefässneubildung eine wichtige Rolle. Die Halbwertszeit im Glaskörper wird auf etwa neun Tage geschätzt.

IndikationenDosierung

Gemäss der Arzneimittel-Fachinformation. Ranibizumab wird nach einer Lokalanästhesie unter aseptischen Bedingungen direkt in den Glaskörper des Auges gespritzt. Die Injektion erfolgt in der Regel einmal pro Monat.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen Nebenwirkungen gehören lokale Reaktionen im Auge wie zum Beispiel Entzündungen, Sehstörungen, Augenschmerzen, Erkrankungen der Netzhaut und Mouches volantes. Es sind auch systemische unerwünschten Wirkungen möglich, am häufigsten Nasopharyngitis, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen. Ranibizumab erhöht das Risiko für arterielle thromboembolische Ereignisse.

siehe auch

Bevacizumab (Avastin®), Monoklonale Antikörper

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.4.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen