NEU mit Online-Beratung: PharmaWiki Answers beantwortet Ihre Fragen.
Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Quinagolid Arzneimittelgruppen Dopamin-Agonisten

Quinagolid ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Dopamin-Agonisten mit einer nicht-ergolinen Struktur. Es hat dopaminerge Eigenschaften und hemmt die Ausschüttung von Prolaktin. Das Arzneimittel wird zur Behandlung einer Hyperprolaktinämie eingesetzt. Die Tabletten können aufgrund der langen Halbwertszeit einmal täglich eingenommen werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Erbrechen, Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen.

synonym: Quinagolidum, Quinagolidi hydrochloridum, Quinagolidhydrochlorid

Produkte

Quinagolid ist in Form von Tabletten im Handel (Norprolac®). Es ist in der Schweiz seit 1994 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Quinagolid (C20H33N3O3S, Mr = 395.56 g/mol) ist ein nicht-ergoliner Dopamin-Agonist mit einer ähnlichen Struktur wie Apomorphin. Es liegt in Arzneimitteln als Quinagolidhydrochlorid vor.

Wirkungen

Quinagolid (ATC G02CB04 ) hat dopaminerge Eigenschaften und hemmt die Prolaktinsekretion. Die Effekte beruhen auf der selektiven Agonismus am Dopamin-D2-Rezeptor. Quinagolid hat eine lange Halbwertszeit zwischen 11.5 bis 17 Stunden (Steady State), was eine einmal tägliche Verabreichung ermöglicht.

Indikationen

Für die Behandlung einer Hyperprolaktinämie.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Behandlung wird einschleichend mit einer Starterpackung begonnen. Anschliessend werden die Tabletten einmal täglich eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Dopamin-Antagonisten wie zum Beispiel Neuroleptika können die Wirkungen aufheben. Während der Behandlung soll kein Alkohol konsumiert werden, weil dadurch die unerwünschten Wirkungen verstärkt werden können.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Erbrechen, Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen.

siehe auch

Dopamin-Agonisten, Prolaktinom

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen
Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2020 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.4.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen