Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Levamisol Arzneimittelgruppen Tierarzneimittel Antihelminthika Imidazothiazole

Levamisol ist ein Antihelminthikum aus der Gruppe der Imidazothiazole, das beim Igel zur Behandlung eines Lungenwurmbefalls mit Crenosoma striatum eingesetzt wird. Es hat antihelminthische, cholinerge und immunstimulierende Eigenschaften und wird auch bei anderen Tierarten als Wurmmittel verwendet. Levamisol ist ferner ein bekanntes und gefährliches Streckmittel für Cocain.

synonym: Levamisolum, Levamisoli hydrochloridum, Levamisolhydrochlorid, L-Tetramisol

Hintergrund

Ein Befall mit dem Lungenwurm kann bei Igeln zu Husten, Atembeschwerden, Gewichtsverlust, Nasenausfluss und Bindehautentzündung führen. Die Erkrankung tritt nur bei Igeln auf und nimmt häufig einen fatalen Ausgang. Verursacht wird sie von Crenosoma striatum, dessen Larven mit der Nahrung, hauptsächlich mit Schnecken, aufgenommen wird. Sie befallen die Lungen und werden von den Tieren über den Darm ausgeschieden. Aus diesem Grund sollen Igel in menschlicher Obhut nie mit Schnecken gefüttert werden. Zur Behandlung wird unter anderem das Wurmmittel Levamisol eingesetzt.

Produkte

Levamisol ist als Injektionslösung für Igel im Handel. Für Rinder ist es als Retard-Bolus zur Vorbeugung und Behandlung von Wurminfestationen zugelassen. Früher wurde Levamisol auch beim Menschen eingesetzt, heute sind in der Schweiz keine Humanarzneimittel mehr im Handel.

Struktur und Eigenschaften

Levamisol (C11H12N2S, Mr = 204.3 g/mol) ist ein Phenyltetrahydroimidazothiazol, das L-Tetramisol entspricht, dem aktiven Enantiomer von Tetramisol. Levamisol ist ein weisses Pulver, das in Wasser schwer löslich ist. In Arzneimitteln liegt als als leicht lösliches Levamisolhydrochlorid vor.

Wirkungen

Levamisol (ATCvet QP52AE01 ) hat antihelminthische Eigenschaften und stimuliert das Immunsystem. Die antiparasitären Effekte beruhen auf den cholinergen Wirkungen der Substanz, welche in höheren Konzentrationen die Acetylcholinesterase hemmt. Antidot ist Atropin.

Indikationen

Beim Igel wird Levamisiol zur Behandlung eines Lungenwurmbefall mit Crenosoma striatum eingesetzt. Bei anderen Tierarten, z.B. bei Rindern, ist es ebenfalls ein gebräuchliches Wurmmittel.

Missbrauch

Levamisol wird als gefährliches Streckmittel für Cocain missbraucht.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Levamisol wird subkutan verabreicht. Bei der Injektion ist zu beachten, dass eine fehlerhafte Injektion in Kopfnähe oder in die Bauhöhle für das Tier tödlich ausgehen kann.

Kontraindikationen

Levamisol ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert. Das Arzneimittel soll nicht bei geschwächten Igeln, nicht bei Säuglingen und trächtigen Igelweibchen angewandt werden. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsbeschwerden. Bei einer Überdosierung treten cholinerge Effekte wie verstärkte Speichelbildung auf. Bei einer Verwendung als Streckmittel für Cocain ist mit potentiell schweren unerwünschten Wirkungen wie zum Beispiel Gefässerkrankungen, Nekrosen, Blutbildstörungen, Neutropenie und Agranuolzytose zu rechnen.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.1.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen