Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Degarelix Arzneimittelgruppen GnRH-Antagonisten

Degarelix ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der GnRH-Antagonisten, der zur Behandlung eines fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakrebses eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Aufhebung der Effekte des Hypothalamus-Hormons Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), was zu einer hormonellen Kastration führt. Das Arzneimittel wird subkutan verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Hitzewallungen, eine Gewichtszunahme und Reaktionen an der Injektionsstelle.

synonym: Degarelixum, Degarelixi acetas, Degarelixacetat

Produkte

Degarelix ist als Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung im Handel (Firmagon®). Es wurde in der Schweiz im Februar 2010 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Degarelix ist ein Dekapeptid, das vom Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) abgeleitet ist, einem Hormon des Hypothalamus. Es liegt in Arzneimitteln als Degarelixacetat vor und unterscheidet sich in sieben Aminosäuren von der natürlichen Substanz.

Wirkungen

Degarelix (ATC L02BX02 ) bindet kompetitiv und reversibel an die hypophysären GnRH-Rezeptoren und reduziert die Ausschüttung von LH und FSH, wodurch die Ausschüttung von Testosteron in den Hoden reduziert wird. Diese führt zu einer hormonellen Kastration. Im Unterschied zu den GnRH-Agonisten kommt es zu keiner initialen Erhöhung der Hormone.

Indikationen

Zur Behandlung von erwachsenen männlichen Patienten mit einem fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinom.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird subkutan verabreicht.

Kontraindikationen

Degarelix ist bei einer Überempfindlichkeit, bei Frauen und in der Pädiatrie kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Es liegen keine Angaben zu Arzneimittel-Wechselwirkungen vor.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Hitzewallungen, eine Gewichtszunahme und Reaktionen an der Injektionsstelle.

siehe auch

GnRH-Antagonisten

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.7.2013 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen