Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Kath Phytopharmaka Drogenliste

Die frischen Blätter und Triebspitzen des Kathstrauchs Catha edulis werden traditionell im Osten Afrikas und auf der arabischen Halbinsel als Genussmittel und Stimulans gekaut. Sie enthalten Amphetamin-ähnliche Substanzen wie Cathinon und Cathin mit sympathomimetischen, zentral stimulierenden, euphorisierenden, appetithemmenden und psychoaktiven Eigenschaften. In der Schweiz sind sowohl die Blätter als auch Cathinon verboten. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem Verdauungsstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychiatrische Nebenwirkungen.

synonym: Catha edulis, Kat, Qat, Kathstrauch

Produkte

Die Blätter des Kathstrauchs und der aktive Inhaltsstoff Cathinon gehören in der Schweiz zu den verbotenen Betäubungsmitteln (Anhang d). Nicht verboten ist hingegen das schwächer wirksame Cathin. In einigen Ländern ist Kath hingegen legal.

Stammpflanze

Der Kathstrauch Catha edulis aus der Familie der Spindelbaumgewächse (Celastraceae) ist eine immergrüne Pflanze. Sie wurde wissenschaftlich erstmals im 18. Jahrhundert vom schwedischen Botaniker Peter Forskal beschrieben.

Arzneidroge

Als Arzneidroge werden hauptsächlich die jungen und frischen Blätter sowie die Triebspitzen verwendet. Kath sollte frisch konsumiert werden. Getrocknet verliert er an Wirksamkeit, weil Cathinon abgebaut wird.

Inhaltsstoffe

Die aktiven Inhaltsstoffe sind die Phenylalkylamin-Alkaloide Cathinon und Cathin. Cathinon ist strukturell eng mit Amphetamin verwandt, unterscheidet sich jedoch in der Ketogruppe und wird deshalb auch als β-Ketoamphetamin bezeichnet. Cathin entspricht (+)-Norpseudoephedrin. Kath enthält unter anderem auch Gerbstoffe, die für unerwünschte Wirkungen im Verdauungstrakt mitverantwortlich sind.

Wirkungen

Kath hat sympathomimetische, zentral stimulierende, euphorisierende, appetithemmende und psychoaktive Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Wiederaufnahmehemmung und der Freisetzung von Neurotransmittern, was zu einer erhöhten Konzentration und einer verstärkten Wirkung führt. Verantwortlich für die Effekte ist hauptsächlich Cathinon. Kath ist weniger stark wirksam als Reinstoffe.

Anwendungsgebiete

Kath wird hauptsächlich am Horn von Afrika und auf der arabischen Halbinsel als Genussmittel und Stimulans und meist in Gesellschaft konsumiert (Kath Sessions). Es erleichtert die Arbeit, wirkt gegen Müdigkeit, Hunger und fördert die Entspannung. Kath kann auch als Rauschmittel und Smart Drug verwendet werden.

Dosierung

Die frischen Blätter werden gekaut und das Material etwas im Mund behalten. Anschliessend wird es wieder ausgespuckt. Die Wirkstoffe gelangen sowohl über die Mundschleimhaut als auch über den Verdauungstrakt in den Blutkreislauf. Aufgrund seines bitteren Geschmacks wird Kath dabei auch mit Zucker und Gewürzen kombiniert.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem:

siehe auch

Cathinon, Cathin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.3.2018 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen