Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Lysin Arzneimittelgruppen Aminosäuren

L-Lysin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Aminosäuren, der in Form von Tabletten zur Vorbeugung von Fieberbläschen und anderen Herpesinfektionen eingenommen wird. Die übliche Dosis liegt bei 1000 mg pro Tag. Lysin ist eine natürliche essentielle Aminosäure und ein wichtiger Bestandteil von Proteinen. Die Behandlung scheint im Allgemeinen gut verträglich zu sein.

synonym: Lysinum, Lysini hydrochloridum PhEur, Lysinhydrochlorid, L-Lysin, Lys, K

Produkte

Lysin ist als Monopräparat unter anderem von Burgerstein® in Form von Tabletten im Handel.

Struktur und Eigenschaften

Lysin (C6H14N2O2, Mr = 146.2 g/mol) ist eine natürliche und essentielle Aminosäure, die in Proteinen und beispielsweise im Fleisch vorkommt. Essentiell bedeutet, dass der Körper sie mit der Nahrung aufnehmen muss und nicht selbst herstellt. Lysin trägt am Ende der Seitenkette eine basische primäre Aminogruppe, die bei physiologischem pH protoniert ist (NH3+). Es ist in den Produkten oft als Lysinhydrochlorid enthalten, ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser leicht löslich ist.

Wirkungen

Lysin (ATC B05XB03 ) ist ein natürlicher Eiweissbestandteil und somit an zahlreichen Körperfunktionen beteiligt. Es ist ein Vorläufer von Acetyl-CoA und Carnitin. Der bakterielle Abbau (Fäulnis) von Lysin führt zu Cadaverin.

Die antiviralen Effekte werden darauf zurückgeführt, dass Lysin ein Antagonist von Arginin ist, das für die Replikation der Viren benötigt wird. Es wurden kleine klinischen Studien durchgeführt, die zeigen, dass Fieberbläschen während der Einnahme weniger häufig auftreten. Ob es tatsächlich wirksam ist, wurde jedoch noch nicht abschliessend bewiesen (Chi et al. 2015).

Anwendungsgebiete

Zur Vorbeugung des Wiederauftretens von Fieberbläschen oder anderer Herpesvireninfektionen (z.B. Genitalherpes).

Dosierung

Gemäss der Gebrauchsinformation. Die Tabletten zu 500 mg werden üblicherweise ein- bis zweimal täglich eingenommen. In der Literatur wird eine Dosis von 1000 mg täglich zur Vorbeugung empfohlen.

Kontraindikationen

Lysin ist bei einer Überempfindlichkeit und bei einer Hyperlysinämie kontraindiziert. Eine vollständige Liste der Vorsichtsmassnahmen liegt uns nicht vor.

Unerwünschte Wirkungen

Es liegen keine vollständigen Angaben vor. Lysin scheint in den eingesetzten Dosen aber gut verträglich zu sein.

siehe auch

Fieberbläschen, Genitalherpes

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.2.2016 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen