Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Bimagrumab Arzneimittelgruppen Monoklonale Antikörper

Bimagrumab ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der monoklonalen Antikörper, welcher den Aufbau der Skelettmuskulatur und den Abbau des Körperfetts fördert. Die Effekte beruhen auf der Bindung an Activin-Rezeptoren vom Typ II, was die Interaktion der hemmenden natürlichen Liganden Myostatin und Activin unterbindet. Dadurch wird die Muskeldifferenzierung und -hypertrophie gefördert. Bimagrumab kommt auch auf Adipozyten vor. Zu den möglichen Anwendungsgebieten gehören Muskelerkrankungen und metabolische Störungen wie Diabetes und Fettleibigkeit. Das Arzneimittel ist derzeit in klinischer Entwicklung und noch nicht im Handel erhältlich. Es wird parenteral verabreicht.

synonym: Bimagrumabum, BYM338

Produkte

Bimagrumab befindet sich bei Novartis in der klinischen Entwicklung und ist derzeit noch nicht im Handel erhältlich. Entwickelt wurde der Antikörper bei MorphoSys in München.

Struktur und Eigenschaften

Bimagrumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper.

Wirkungen

Bimagrumab hat muskelaufbauende und fettabbauende Eigenschaften.

Der Antikörper fördert den Aufbau der Skelettmuskulatur. Er interagiert mit hoher Affinität mit Activin-Rezeptoren vom Typ II (ActRII) und inhibiert die Bindung der natürlichen hemmenden Liganden Myostatin und Activin, welche den Muskelaufbau, d.h. seine Differenzierung und die Hypertrophie, negativ beeinflussen.

In klinischen Untersuchungen hat Bimagrumab bei Diabetikern eine signifikante Reduktion des Körperfetts gezeigt. Gleichzeitig erhöhte sich die Muskelmasse. In der Studie von Heymsfield betrug die Abnahme des Körperfetts 20%. Gleichzeitig verbesserte sich die Empfindlichkeit für Insulin. Der Rezeptor ActRII ist auch auf Adipozyten (Fettzellen) vorhanden.

Indikationen

Mögliche Anwendungsgebiete von Bimagrumab:

Muskelerkrankungen:

Metabolische Störungen:

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wurde in den klinischen Studien beispielsweise einmal pro Monat als intravenöse Infusion verabreicht. Möglicherweise wird auch einen subkutane Formulierung entwickelt.

Missbrauch

Aufgrund der muskelaufbauenden Eigenschaften des Wirkstoffs wird befürchtet, dass Bimagrumab als Dopingmittel und für das Bodybuilding missbraucht werden könnte.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Die Angaben werden mit der Publikation der Fachinformation veröffentlicht.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.2.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen