Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Teduglutid Arzneimittelgruppen GLP-2-Analoga

Teduglutid ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der GLP-2-Analoga, der zur Behandlung des Kurzdarmsyndroms eingesetzt wird. Es handelt sich um ein Derivat des Glucagon-like Peptide-2 (GLP-2), bei welchem ein Alanin durch ein Glycin ersetzt wurde. Dadurch verlängert sich die Halbwertszeit des Wirkstoffs auf bis zu zwei Stunden (statt 7 Minuten). Teduglutid erhöht unter anderem den intestinalen und den portalen Blutfluss, hemmt die Sekretion von Magensäure und normalisiert das Wachstum der Darmschleimhaut. Das Arzneimittel wird einmal täglich subkutan gespritzt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Atemwegsinfektionen, Übelkeit, Reaktionen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Erbrechen und periphere Ödeme.

synonym: Teduglutide, Teduglutidum

Produkte

Teduglutid ist als Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung im Handel (Revestive®, USA: Gattex®). Es wurde in der EU und in den USA im Jahr 2012 und in der Schweiz im Jahr 2016 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Teduglutid ist ein Analogon des humanen Polypeptids Glucagon-like Peptide-2 (GLP-2), das von den L-Zellen im Darm ausgeschüttet wird. Es besteht aus 33 Aminosäuren und hat ein Molekulargewicht von 3752 kDa. An Position 2 des N-Terminus wurde ein Alanin durch ein Glycin ersetzt. Dies hat zur Folge, dass Teduglutid gegenüber dem abbauenden Enzym Dipeptidylpeptidase-4 (DPP-4) resistent wird, was zu einer Verlängerung der Halbwertszeit auf etwa zwei Stunden führt (statt etwa 7 Minuten).

Sequenz von Teduglutid:

His-Gly-Asp-Gly-Ser-Phe-Ser-Asp-Glu-Met-Asn-Thr-Ile-Leu-Asp-Asn-Leu-Ala-Ala-Arg-Asp-Phe-Ile-Asn-Trp-Leu-Ile-Gln-Thr-Lys-Ile-Thr-Asp

Wirkungen

Teduglutid (ATC A16AX08 ) erhöht den intestinalen und den portalen Blutfluss, hemmt die Sekretion von Magensäure, verzögert die Magenentleerung, verbessert die Nährstoffaufnahme und normalisiert das Wachstum der Darmschleimhaut. Es erhöht die Darmzottenhöhe und die Darmkryptentiefe.

Indikationen

Für die Behandlung von Erwachsenen mit Kurzdarmsyndrom, die abhängig von parenteraler Ernährung sind.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird in der Regel einmal täglich subkutan gespritzt. Die Stelle soll täglich gewechselt werden. Nicht intravenös oder intramuskulär injizieren!

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Teduglutid kann die Absorption anderer Arzneimittel beeinflussen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Atemwegsinfektionen, Übelkeit, Reaktionen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Erbrechen und periphere Ödeme. Bei Patienten mit Stoma können gastrointestinale Komplikationen des Stomas auftreten.

siehe auch

Inkretin-Mimetika

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.9.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen