Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Schweineinsulin Arzneimittelgruppen Insuline

Schweineinsulin ist ein blutzuckersenkender Wirkstoff aus der Gruppe der Insuline zur Behandlung von Diabetes mellitus. Es wird aus der Bauchspeicheldrüse von Schweinen gewonnen und entspricht dem natürlichen Humaninsulin bis auf eine Aminosäure in der B-Kette. Das Arzneimittel wird subkutan gespritzt, zum Beispiel im Bereich des Bauchs, des Oberschenkels oder des Gesässes. Die häufigste unerwünschte Wirkung ist die Hypoglykämie. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind lokale Reaktionen an der Injektionsstelle, Sehstörungen zu Beginn der Therapie und Überempfindlichkeitsreaktionen. Schweineinsulin wird heute eher selten verwendet.

synonym: Insulinum suis, Insulinum porcinum PhEur, Porcines Insulin

Produkte

Schweineinsulin war als Injektionspräparat im Handel (Insulin Hypurin Porcine®). Es stand als schnell wirksames Insulin, Isophan-Insulin und Mischinsulin zur Verfügung. Schweineinsulin wird im Kühlschrank gelagert. Es darf nicht tiefgefroren oder grosser Hitze ausgesetzt werden. Insulin Hypurin Porcine® wurde in der Schweiz auf den 31. Oktober 2015 vom Markt genommen.

Struktur und Eigenschaften

Schweineinsulin ist die gereinigte, natürliche, antidiabetisch wirkende Substanz aus der Bauchspeicheldrüse des Schweins. Es liegt als weisses Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Schweineinsulin hat dieselbe Struktur wie Humaninsulin bis auf die Position B30 der B-Kette, wo es ein Alanin statt ein Threonin aufweist.

Wirkungen

Schweineinsulin (ATC A10AB03 ) hat blutzuckersenkende und antidiabetische Eigenschaften. Es fördert die Aufnahme des Blutzuckers in die Gewebe (z.B. Muskel, Fettgewebe). Die Effekte beruhen auf der Bindung an Insulin-Rezeptoren.

Indikationen

Zur Behandlung von Diabetes mellitus, falls eine Insulintherapie notwendig ist.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die zu injizierende Menge wird individuell bestimmt. Das Arzneimittel wird subkutan verabreicht (z.B. Bauch, Oberschenkel, Gesäss). Es darf nicht intravenös gespritzt werden. Die Einstichstelle soll bei jeder Injektion gewechselt werden und es soll nicht massiert werden.

Kontraindikationen

Schweineinsulin ist bei einer Überempfindlichkeit, einem Insulinom und einer Hypoglykämie kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Interaktionen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Die häufigste unerwünschte Wirkung ist die Hypoglykämie. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind lokale Reaktionen an der Injektionsstelle, Sehstörungen zu Beginn der Therapie und Überempfindlichkeitsreaktionen.

siehe auch

Insuline, Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Antidiabetika

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.8.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen