Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Alectinib Arzneimittelgruppen Kinasehemmer ALK-Inhibitoren

Alectinib ist ein antitumoraler Wirkstoff aus der Gruppe der Kinasehemmer, der zur Behandlung von Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten ALK-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) eingesetzt wird. Es wird nach einer Progression unter Crizotinib oder bei einer Crizotinib-Unverträglichkeit verabreicht. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Tyrosinkinasen ALK und RET. Die Kapseln werden morgens und abends mit dem Essen eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verstopfung, Ödeme, Muskelschmerzen und Übelkeit. Alectinib ist ein Substrat von CYP3A4.

synonym: Alectinibum, Alectinibum hydrochloridum, Alectinibhydrochlorid, CH-5424802

Produkte

Alectinib wurde in Japan im Jahr 2014, in den USA im Jahr 2015 und in der Schweiz im Jahr 2017 in Form von Kapseln zugelassen (Alecensa®).

Struktur und Eigenschaften

Alectinib (C30H34N4O2, Mr = 482.6 g/mol) liegt im Arzneimittel als Alectinibhydrochlorid vor, ein weisses bis gelbweisses Pulver. Es hat einen aktiven Metaboliten (M4).

Wirkungen

Alectinib (ATC L01XE36 ) hat zytostatische, antitumorale und antiproliferative Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Tyrosinkinasen ALK (Anaplastic Lymphoma Kinase) und RET (Receptor Tyrosine Kinase). Dies führt zum Zelltod der Tumorzellen durch eine Apoptose. Die Halbwertszeit beträgt 32.5 Stunden.

Indikationen

Für die Behandlung von Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten ALK-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) nach Progression unter Crizotinib oder bei Crizotinib-Unverträglichkeit.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Kapseln werden morgens und abends mit dem Essen eingenommen.

Kontraindikationen

Alectinib ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Alectinib ist ein Substrat von CYP3A4 und es sind entsprechende Wechselwirkungen möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verstopfung, Ödeme, Muskelschmerzen und Übelkeit.

siehe auch

Crizotinib, Lungenkrebs

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 1.2.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen