Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Morbus Basedow Indikationen

Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, welche auch die Augenhöhlen betreffen kann. Bedingt durch TSH-Rezeptor-Autoantikörper kommt es zu einer Schilddrüsenüberfunktion: Die Schilddrüsenhormone werden in unkontrollierten Mengen produziert, was zu den typischen Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion führt (erhöhter Metabolismus, Kropf, hervortretende Augen). Die Behandlung erfolgt entweder mit Thyreostatika, Radioiod oder chirurgisch.

synonym: Basedow-Krankheit

Symptome

Hyperthyreose:

Augenerkrankungen:

Ältere Menschen:

Verglichen mit jüngeren Patienten leiden ältere Patienten häufiger an Tachykardie, Tremor, Gewichtsverlust und Depressionen. Kardiovaskuläre Manifestationen (ausser Herzflimmern) sind typische Symptome bei Patienten über 50 Jahren.

VerlaufUrsachen

Genetische Ursachen:

Infektionen:

Es existieren bis jetzt noch keine gesicherten Kenntnisse über bestimmte Erreger, die einen Morbus Basedow auslösen könnten.

Umweltfaktoren:

Psychische Einflüsse:

Hormonelle Einflüsse:

KomplikationenRisikofaktorenDiagnose

Die Diagnose erfolgt beim Arzt

DifferentialdiagnoseNicht-medikamentöse TherapieMedikamentöse TherapiePräventionBeratungshinweise

Eine randomisierte Studie ergab, dass alle drei Therapiearten (Behandlung mit Thyreostatika, Radioiod und die Chirurgie) als initiale Therapien einen vergleichbaren Effekt haben. Dies obwohl die Rückfallquote bei mit Thyreostatika behandelten Patienten (40%) höher ist als bei den beiden anderen Therapiearten (Radioiod: 21%, Chirurgie: 5%).

Wissenswertes

In den westlichen Industriestaaten erkranken ca. 0.5 % der Bevölkerung an Morbus Basedow.

Die Mehrheit der Morbus Basedow Patienten sind Frauen. Bei Frauen ist die Immunantwort auf ein bestimmtes Antigen im Allgemeinen stärker ausgeprägt. Daher sind sie häufiger von Autoimmunkrankheiten betroffen als Männer. Wahrscheinlich spielt dabei der Östrogeneinfluss eine wesentliche Rolle.

Frauen entwickeln sechs Mal häufiger eine Orbitopathie als Männer.

Die genaue Ursache von Morbus Basedow ist bis jetzt noch nicht geklärt, mit Sicherheit spielen aber genetische, immunologische und umweltbedingte Einflüsse eine zentrale Rolle in der Krankheitsentstehung.

Eine Schwangerschaft gilt als einen gesicherten Auslösefaktor des Morbus Basedow. Der Grund dafür ist noch unbekannt. Hormonelle Veränderungen vor und nach einer Schwangerschaft werden als mögliche Ursachen diskutiert.

LiteraturAutorin

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 7.4.2013 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen