NEU mit Online-Beratung: PharmaWiki Answers beantwortet Ihre Fragen.
Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Cangrelor Arzneimittelgruppen Thrombozytenaggregationshemmer P2Y12-Antagonisten

Cangrelor ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der P2Y12-Antagonisten mit thrombozytenaggregationshemmenden und antithrombotischen Eigenschaften. Es wird zur Reduktion des periprozeduralen Risikos kardiovaskulärer thrombotischer Ereignisse bei perkutaner Koronarintervention in Erwachsenen mit koronarer Herzkrankheit eingesetzt. Im Unterschied zu anderen P2Y12-Antagonisten ist Cangrelor kein Prodrug, bindet reversibel an den Rezeptor und ist aufgrund der kurzen Halbwertszeit gut steuerbar. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Blutungen und Atemnot.

synonym: Cangrelorum, Cangrelorum tetranatricum, Cangrelor-Tetranatrium, ARC69931MX

Produkte

Cangrelor ist als Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung im Handel (Kengrexal®). In der Schweiz wurde es im Jahr 2015 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Cangrelor (C17H25Cl2F3N5O12P3S2, Mr = 776.4 g/mol) ist ein Analogon von Adenosintriphosphat. Im Unterschied zu anderen P2Y12-Antagonisten ist es kein Prodrug. Es liegt im Arzneimittel als Tetranatrium-Salz vor.

Wirkungen

Cangrelor (ATC B01AC25 ) hat thrombozytenaggregationshemmende und antithrombotische Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf dem selektiven und reversiblen Antagonismus am Adenosindiphosphat-Rezeptor P2Y12 auf Thrombozyten. Cangrelor hat einen schnellen Wirkungseintritt, eine kurze Halbwertszeit und kann deshalb gut gesteuert werden.

Wirkmechanismus der P2Y12-Antagonisten, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen

Zur Reduktion des periprozeduralen Risikos kardiovaskulärer thrombotischer Ereignisse bei perkutaner Koronarintervention in Erwachsenen mit koronarer Herzkrankheit.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Cangrelor wird als intravenöse Infusion verabreicht.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Blutungen und Atemnot.

siehe auch

P2Y12-Antagonisten

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen
Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2020 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 3.5.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen