Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Brolucizumab Arzneimittelgruppen Monoklonale Antikörper VEGF-Inhibitoren

Brolucizumab ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der VEGF-Inhibitoren für die Behandlung der feuchten und altersbedingten Makuladegeneration. Es handelt sich um ein humanisiertes monoklonales Antikörperfragment mit einer einzelnen Fv-Kette und einer vergleichweise geringen Molekülmasse. Das Arzneimittel wird intravitreal, also in den Glaskörper des Auges, verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verschommensehen, ein grauer Star, eine Blutung in der Bindehaut, Augenschmerzen und Mouche volantes.

synonym: Brolucizumabum, RTH258, ESBA1008

Produkte

Brolucizumab wurde in den USA im Jahr 2019 als Injektionslösung zugelassen (Beovu®).

Struktur und Eigenschaften

Brolucizumab ist ein humanisiertes monoklonales Antikörperfragment mit einer einzelnen Fv-Kette (single-chain antibody fragment, scFv). Die Molekülmasse liegt im Bereich von 26 kDa. Sie ist im Vergleich mit anderen VEGF-Hemmern deutlich geringer. Mit diesem Ansatz kann eine hohe Wirkstoffkonzentration im Auge erreicht werden. Das rekombinante Arzneimittel wird mit biotechnologischen Methoden hergestellt.

Wirkungen

Brolucizumab ist ein VEGF-Hemmer. Das Antikörperfragment bindet an die drei wichtigsten Isoformen von VEGF-A und verhindert so die Interaktion mit den Rezeptoren VEGFR-1 und VEGFR-2. Dadurch wird die endotheliale Zellproliferation, die Neovaskularisation und die Gefässdurchlässigkeit reduziert.

Indikationen

Für die Behandlung der feuchten und altersbedingten Makuladegeneration.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird intravitreal, also in den Glaskörper des Auges, verabreicht. Es wird während der ersten drei Monate einmal pro Monat und anschliessend nur noch alle 2 bis 3 Monate gespritzt.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Es liegen keine Angaben zu Arzneimittel-Wechselwirkungen vor.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verschommensehen, ein grauer Star (Katarakt), eine Blutung in der Bindehaut, Augenschmerzen und Mouche volantes.

siehe auch

VEGF-Inhibitoren

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.10.2019 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen