Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Anifrolumab Arzneimittelgruppen Monoklonale Antikörper

Anifrolumab ist ein entzündungshemmender und immunmodulierender Wirkstoff aus der Gruppe der monoklonalen Antikörper für die Behandlung eines systemischen Lupus erythematodes. Die Effekte beruhen auf der Bindung an die Untereinheit 1 des Typ-I-Interferon-Rezeptors. Dadurch werden die Wirkungen von Typ-I-Interferon blockiert. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören eine Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege, eine Bronchitis, infusionsbedingte Reaktionen und ein Herpes zoster.

synonym: Anifrolumabum

Produkte

Anifrolumab wurde in den USA im Jahr 2021 in der Schweiz und der EU im Jahr 2022 als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung zugelassen (Saphnelo®).

Struktur und Eigenschaften

Anifrolumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper vom Typ IgG1κ, der mit biotechnologischen Methoden hergestellt wird. Die Molekülmasse beträgt etwa 148 kDa.

Wirkungen

Anifrolumab (ATC L04AA51 ) hat entzündungshemmende und immunmodulierende Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der spezifischen und hochaffinen Bindung an die Untereinheit 1 des Typ-I-Interferon-Rezeptors (IFNAR1). Dadurch wird die Aktivität von Typ-I-Interferon blockiert. Es fördert ferner die Internalisierung des Rezeptors und reduziert damit die Konzentration an der Zelloberfläche.

Indikationen

Für die Behandlung eines mittelschweren bis schweren systemischen Lupus erythematodes.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verabreicht.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften hat Anifrolumab möglicherweise einen Einfluss auf die Aktivität von CYP450-Isoenzymen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören eine Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege, eine Bronchitis, infusionsbedingte Reaktionen und ein Herpes zoster.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2022 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 6.9.2022 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen