Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Weissdorn Phytopharmaka Drogenliste

Extrakte aus den Blüten, Blättern und Früchten des Weissdorns (Crataegus sp.) werden zur Behandlung einer nachlassenden Leistungsfähigkeit des Herzens und bei nervösen Herzbeschwerden eingesetzt. Weissdornextrakte stärken das Herz und verbessern die Sauerstoffversorgung des Körpers. Zu den aktiven Inhaltsstoffen gehören oligomere Procyanidine und Flavonoide. Die Arzneimittel sollen regelmässig und mindestens sechs Wochen eingenommen werden. Mögliche unerwünschte Wirkungen sind Magen-Darm-Beschwerden, Schwächegefühl und Hautausschläge.

synonym: Crataegus

Produkte

Weissdorn ist unter anderem in Form von Filmtabletten, Kapseln, als Tropfen und als Tee im Handel (z.B. Zeller® Herz, Cardiplant®, Sidroga® Weissdorn, Vogel® Crataegisan). Wissenschaftlich gut dokumentiert sind standardisierte Extrakte wie beispielsweise WS 1442.

Stammpflanze

Der Weissdorn aus der Familie der Rosengewächse ist ein dorniger Busch oder kleiner Baum, der in Europa heimisch ist. Verschiedene Spezies werden als Heilpflanzen eingesetzt, darunter Crataegus monogyna, Crataegus oxycantha und Crataegus laevigata.

Arzneidroge

Als Arzneidroge werden die Weissdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore), die Weissdornblüten (Crataegi flos), die Weissdornblätter (Crataegi folium) und die Weissdornfrüchte (Crataegi fructus) verwendet. Aus der Arzneidroge werden mit Lösungsmitteln wie Ethanol Flüssig- und Trockenextrakte hergestellt.

Inhaltsstoffe

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören:

Wirkungen

Weissdornextrakte (ATC C01EP01 ) haben unter anderem antioxidative, kardioprotektive, gefässerweiternde, antihypertensive, antiarrhythmische, positiv inotrope, positiv dromotrope und negativ bathmotrope Eigenschaften. Sie erhöhen die Koronar- und Myokarddurchblutung und senken den peripheren Gefässwiderstand. Dadurch wird das Herz gestärkt und die Sauerstoffversorgung des Körper wird verbessert.

Anwendungsgebiete

Bei einer nachlassenden Leistungsfähigkeit des Herzens, die mit einer leichten Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit einhergeht (Herzinsuffizienz NYHA Stadium II). Bei nervösen Herzbeschwerden.

Daneben existieren weitere Anwendungsgebiete wie beispielsweise hoher Blutdruck (keine offizielle Indikation).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Einnahme ist vom Produkt abhängig. Weissdornextrakte werden in der Regel zweimal täglich (morgens und abends) unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Sie müssen regelmässig und über längere Zeit verabreicht werden. Die Effekte treten nach etwa drei bis sechs Wochen ein.

Kontraindikationen

Weissdorn ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert und sollte Kindern unter 12 Jahren nicht verabreicht werden. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden, Schwächegefühl und Hautausschläge.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.3.2018 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen