Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Phenylephrin-Augentropfen Arzneimittelgruppen Sympathomimetika

Phenylephrin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Sympathomimetika mit mydriatischen und gefässverengenden Eigenschaften. Es wird in Form von Augentropfen zur Untersuchung des Augenhintergrundes eingesetzt. Die Effekte beruhen auf der Bindung an α1-Rezeptoren. Ein Tropfen wird in den Bindehautsack des zu untersuchenden Auges geträufelt. Nach der Untersuchung darf während mehreren Stunden nicht mit dem Auto gefahren werden, weil Phenylephrin zu vorübergehenden Sehstörungen führt. Systemische Nebenwirkungen können selten auftreten.Produkte

Phenylephrin ist in Form von Augentropfen im Handel (Neosynephrin-POS® 5%).

Struktur und Eigenschaften

Phenylephrin(C9H13NO2, Mr = 167.2 g/mol) ist ein Derivat von Adrenalin. Es liegt als Phenylephrinhydrochlorid vor, ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser leicht löslich ist. Im Arzneimittel ist das reine R-Enantiomer enthalten.

Wirkungen

Phenylephrin (ATC S01FB01 ) hat mydriatische und gefässverengende Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf dem Agonismus an α1-Adrenozeptoren an den inneren Augenmuskeln. Die Wirkung hält etwa fünf Stunden an.

Indikationen

Zur kurzfristigen Pupillenerweiterung bei Erwachsenen zur Untersuchung des Augenhintergrundes.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. 1 Tropfen wird in den Bindehautsack des zu untersuchenden Auges geträufelt. Siehe auch unter Verabreichen von Augentropfen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Systemische Arzneimittel-Wechselwirkungen sind nicht auszuschliessen. Sie können beispielsweise mit Antidepressiva und Antihypertonika auftreten.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehört ein Brennen in den Augen. Nach der Untersuchung darf während mehreren Stunden nicht mit dem Auto gefahren werden, weil Phenylephrin zu vorübergehenden Sehstörungen führt (v.a. Akkommodationsstörungen). Systemische Nebenwirkungen wie eine Blutdruckerhöhung sind hingegen sehr selten.

siehe auch

Phenylephrin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 29.11.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen