PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil

Madenwurm

Indikationen Infektionskrankheiten Würmer Fadenwürmer

Die Infektion mit Madenwürmern ist die häufigste Wurminfektion in den gemässigten Breiten und wird vor allem bei Kindern beobachtet. Typische Symptome sind der nächtlich auftretende Juckreiz im Analbereich und ein unruhiger Schlaf. Die Übertragung erfolgt durch die orale Aufnahme von Wurmeiern. Ein Problem stellt die anal-orale Wiederinfektion der Patienten und die Ausbreitung auf andere Familienmitglieder dar. Der Befall wird mit Wurmmitteln behandelt, als Mittel der Wahl gilt Mebendazol. Juckreizstillende Mittel können zur symptomatischen Behandlung eingesetzt werden.

synonym: Enterobiasis, Oxyuriasis, Oxyuren

Symptome

Die Infektion tritt vor allem bei Kindern auf und äussert sich in erster Linie im nächtlichen Juckreiz im Analbereich. Dieser wird von der Wanderung der weiblichen Würmer zur Eiablage in der Analregion verursacht. Auch ein lokales Kitzeln oder Schmerzen können auftreten, sowie ein unruhiger Schlaf und Schlaflosigkeit aufgrund des Juckreizes, der tagsüber zu Müdigkeit führt. Weitere mögliche Beschwerden sind Unterbauchbeschwerden, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Konzentrationsmangel und Reizbarkeit. Häufig ist der Befall aber auch symptomlos.

Ursachen und Verlauf

Der Madenwurm Enterobius vermicularis (früher: Oxyuris vermicularis) ist ein Wurm aus der Gruppe der Fadenwürmer (Nematoden). Er ist zwischen 2-5 mm (Männchen) oder 9-12 mm (Weibchen) lang und lebt im menschlichen Dickdarm. Dort können sich bis zu einige hundert Würmer finden. Nachts begeben sich die weiblichen Würmer zum Darmausgang und legen bis zu 16'000 Eier, mit denen der Wirt wieder sich selbst oder andere Personen ansteckt. Im Vergleich zu anderen Fadenwürmern brauchen die Eier des Madenwurms keine Reifungszeit im Boden.

Der Mensch ist der einzige Wirt, es gibt keine tierischen Zwischenwirte. Nach der oralen Aufnahme der Wurmeier schlüpfen die Larven im Zwölffingerdarm des Dünndarms und reifen auf dem Wanderung zum Dickdarm. Die Wurmeier sind bereits wenige Stunden nach der Ausscheidung infektiös. Die Inkubationszeit beträgt zwischen 1-4 Wochen bis Monate. Durch eine Selbstansteckung kann sich die Infektion fast unbegrenzt fortsetzen.

Übertragung

Komplikationen

Risikofaktoren

Betroffen sind hauptsächlich Kinder. Risikofaktoren stellen der Kontakt mit Infizierten (z.B. Familie) und der Verzehr von rohem Gemüse dar. Madenwürmer kommen in allen sozialen Schichten vor.

Diagnose

Die Diagnose kann mikroskopisch durch den Nachweis von Wurmeiern auf einem am Morgen abgenommenen Abklatsch der perianalen Haut mit einem Klebstreifen erfolgen. Dies soll vor dem Duschen und der Defäkation durchgeführt werden. Falls der Test negativ ausfällt, soll er an den nachfolgenden 2 Tagen wiederholt werden. Manchmal können auch die erwachsenen Würmer im Stuhl oder auf dem Toilettenpapier entdeckt werden. Sie sind fadenartig, gelblich-weiss mit einem scharf zugespitzten Ende. Eier werden seltener im Stuhl nachgewiesen werden (5-15%). Erwachsene Würmer werden auch oft im Rahmen einer Dickdarmspiegelung (Kolonoskopie) entdeckt. Zu den möglichen Differentialdiagnosem gehören Infektionen des Enddarms, Analekzeme, Analfisteln, Hämorrhoiden, Soor und Infektionen mit anderen Fadenwürmer.

Nicht-medikamentöse Massnahmen

Hygienemassnahmen sind wichtig. Die Hände sollen regelmässig gut gewaschen werden, vor allem nach der Defäkation und vor dem Essen, regelmässig duschen, nicht an den Nägeln kauen, nicht Daumenlutschen. Fingernägel kurz schneiden und mit einer Bürste reinigen. Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher häufig wechseln und gut waschen. Nicht am Anus kratzen, da die Wurmeier so direkt auf die Hand übertragen werden.

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung werden Wurmmittel (Antihelminthika) eingesetzt. Enge Kontaktpersonen (Familien-, Gruppenmitglieder) sollen nach Möglichkeit immer mitbehandelt werden. Die Kontraindikationen müssen beachtet werden (z.B. Schwangerschaft). Bei einem chronisch wiederkehrenden Befall wird vorgeschlagen, die Behandlung alle 28 Tage, während 3-6 Monaten zu wiederholen.

Mebendazol (Vermox®) gilt in der Literatur als Mittel der Wahl und ist rezeptfrei erhältlich. Dosierung für Kinder über 1 Jahr und Erwachsene, unabhängig vom Körpergewicht: 100 mg (1 Tablette) als einmalige Gabe. Die Einnahme soll nach 2 Wochen wiederholt werden. Mebendazol soll gemäss der Fachinformation nicht während der Schwangerschaft angewandt werden.

Pyrantel (Cobantril®) ist bereits ab 6 Monaten zugelassen und ist ebenfalls rezeptfrei erhältlich. Es wird ebenfalls als Einzeldosis verabreicht. Die Dosierung richtet sich nach dem Körpergewicht. Pyrantel soll während oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Die Einnahme soll nach 2-3 Wochen wiederholt werden. Es liegen keine klinische Daten zur Anwendung bei Schwangeren vor.

Pyrvinium (Pyrcon®, Molevac®) ist in der Schweiz nicht mehr erhältlich, in Deutschland ist es im Handel. Es wird als Suspension oder in Form von Dragées verabreicht.

Albendazol (Zentel®) ist ab 1 Jahr zugelassen und wird als Einzeldosis eingenommen. Es darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden (kontraindiziert!) und ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Ivermectin (Stromectol®, Frankreich, USA) wird in einigen Publikation als Möglichkeit zur Behandlung von Komplikationen im Urogenitaltrakt genannt, da es sich in das Gewebe verteilt. Ivermectin kann auch als alternatives Therapeutikum eingesetzt werden, ist in der Schweiz aber nicht zugelassen und nicht im Handel. Es ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Juckreizstillende Mittel können zur symptomatischen Behandlung des Juckreizes angewendet werden, zum Beispiel eine Menthol- oder Kampferhaltige Salbe, wie sie auch gegen Hämorrhoiden verwendet wird.

siehe auch

Würmer, Fadenwürmer, Antihelminthika: Mebendazol, Pyrantel, Albendazol, Ivermectin, Behandlung von Juckreiz, Hämorrhoiden

Literatur

Autoren

Marina Würgler und Dr. Alexander Vögtli vom PharmaWiki Team für PharmaWiki.ch. Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Die Autoren haben keine Beziehungen zu den Herstellern und sind nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Alle Inhalte sind werbefrei. Dieser Artikel wurde zuletzt am 5.10.2012 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen