Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Dehydroepiandrosteron (DHEA) Arzneimittelgruppen Steroide

Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein körpereigenes Steroid und ein Vorläuferhormon, das im Organismus sowohl zu Östrogenen als auch zu Androgenen biotransformiert wird. Nahrungsergänzungsmittel mit DHEA werden seit den 90er-Jahren als „Anti-Aging“-Mittel angepriesen. Dies unter anderem deshalb, weil die DHEA-Spiegel im Alter absinken.

synonyme: DHEA, Prasteron, Prasteronum

Produkte

In den USA dürfen Nahrungsergänzungsmittel („dietary supplements“) mit Dehydroepiandrosteron (DHEA) seit 1994 frei verkauft werden, was zum DHEA-Hype in den 90er-Jahren beigetragen hat.

In der Schweiz ist DHEA in Form des Prodrugs Prasteronenantat in Kombination mit Estradiolvalerat im Handel (Gynodian® Depot) – medizinisch wird DHEA auch als Prasteron bezeichnet. DHEA selbst ist nicht registriert und nicht in der Stoffliste der Swissmedic enthalten. Da es sich aber um eine hormonaktive Substanz handelt, darf sie aus unserer Sicht in der Schweiz nicht frei verkauft werden, sondern muss ärztlich verordnet werden.

Im Jahr 2016 wurde in den USA ein Vaginalinsert für die Behandlung der Dyspareunie zugelassen (Intrarosa®).

Struktur und Eigenschaften

Dehydroepiandrosteron (C19H28O2, Mr = 288.4 g/mol) wird auch als Prasteron bezeichnet und ist ein Steroid. Als DHEA-S wird der Metabolit DHEA-Sulfat bezeichnet, der im Körper gebildet wird und mit DHEA im Gleichgewicht steht.

Wirkungen

DHEA (ATC A14AA07 ) hat androgene und östrogene Effekte. Es ist eine natürliche und körpereigene Substanz, die unter anderem in der Zona reticularis der Nebenniere und im Gehirn gebildet wird. Es handelt sich um ein Vorläuferhormon (Prohormon), das im Körper zu Östrogenen und Androgenen umgewandelt wird, also in weibliche und männliche Sexualhormone. DHEA bindet im zentralen Nervensystem auch direkt an Rezeptoren.

AnwendungsgebieteMissbrauch

DHEA kann als anaboles Steroid missbraucht werden und ist sowohl während als auch ausserhalb des Wettkampfs verboten.

siehe auch

Anabole Steroide

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor (AV) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.11.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen