Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Wunddesinfektion Indikationen Infektionskrankheiten

Um das Risiko einer Infektion zu vermindern, werden Wunden desinfiziert. Meist reicht dabei eine einmalige Anwendung eines geeigneten Desinfektionsmittels aus. Falls aber Zeichen einer Infektion vorliegen, wird die Anwendung bis zum Verschwinden der Symptome, jedoch nicht länger als 2-6 Tage, fortgesetzt. Während bei lokal begrenzten Wundinfektionen Desinfektionsmitteln ausreichen, müssen bei Allgemeininfektionen und Hinweisen einer Blutvergiftung systemische Antiinfektiva verabreicht werden. Die zurzeit am besten geeigneten Wirkstoffe zur Wunddesinfektion sind Octenidin, Povidon-Iod und Polihexanid.Anforderungen an ein optimales DesinfektionsmittelSubstanzen

Alkohole:

Peroxide:

Oxidationsmittel:

Empfehlungen zur Auswahl von geeigneten Wirkstoffen zur WunddesinfektionPovidon-Iod

Octenidin / Phenoxyethanol

Polihexanid

Taurolidin

SchlussfolgerungEntbehrliche Substanzen

Heute nicht mehr für die Wunddesinfektion verwendete Substanzen:

Folgende Substanzen werden heute aufgrund nicht nachgewiesener Wirksamkeit, toxischer Effekte oder dem Risiko Allergien auszulösen nicht mehr eingesetzt:

Natürliche WunddesinfektionsmittelBeratungshinweise

Viele Desinfektionsmittel stören bei längerem Einsatz die Wundheilung und führen somit unter Umständen zu chronischen Wunden. Zu den Wundantiseptika, welche den Heilungsprozess nicht beeinflussen, gehören Octenidindihydrochlorid, Polihexanid und Povidon-Iod.

Eiweissfällende Mittel wie Wasserstoffperoxid oder NaCl 10%, Iodoform, Kaliumpermanganat und Borsäure werden heute zur Wunddesinfektion praktisch nicht mehr verwendet.

siehe auchWissenswertes

Die Datenlage bezüglich der Wirksamkeit und Sicherheit von Wundantiseptika ist zurzeit unbefriedigend, so fehlen zum Beispiel umfassende Studien mit hoher Evidenz. 2004 wurde aber von einer Gruppe Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Axel Kramer eine „Konsensusempfehlung zur Auswahl von Wirkstoffen für die Wundantiseptik“ abgefasst.

Der genaue Mechanismus der Therapie mit Larven ist bis jetzt noch nicht bekannt. Drei Faktoren, die dabei aber eine wichtige Rolle spielen sind: Débridement, Desinfektion und Förderung der Wundheilung.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 29.4.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen