Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

lipophil Adjektive

synonym: Lipophilie, fettliebend

Definition

Lipophile Substanzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine Affinität zu fetten Ölen, Fetten und apolaren organischen Lösungsmitteln haben und sich gut in ihnen lösen. Dabei handelt es sich selbst auch um lipophile Stoffe.

IUPAC-Definition:

„Lipophilicity represents the affinity of a molecule or a moiety for a lipophilic environment.“

Die Lipophilie ist nicht dasselbe wie die Hydrophobie, welche eine wasserabstossende Eigenschaft beschreibt.

Als Mass wird im Drug Discovery der Logarithmus der Verteilungskoeffizienten log P und log D verwendet. Der P-Wert beschreibt, wie sich eine Substanz in einem biphasischen System aus n-Octanol und Wasser verteilt. Der log D berücksichtigt zusätzlich die Ladung der Substanz. Die Werte können experimentell oder mit mathematischen Methoden bestimmt werden. Je höher der log P ist, desto lipophiler ist ein Molekül.

Polare funktionelle Gruppen wie beispielsweise Hydroxygruppen reduzieren die Lipophilie eines Moleküls.

Die Lipophilie ist eine physikochemische Eigenschaft, die einen wichtigen Einfluss auf die Pharmakokinetik von Wirkstoffen hat. Ein Hauptgrund dafür ist, dass lipophile Wirkstoffe Zellmembranen besser überqueren können.

Beispiele für lipophilie Substanzensiehe auch

log P, Polarität, hydrophil

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Es wurden keine Artikel oder Produkte gefunden.
PharmaWiki mit Google durchsuchen.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2022 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.5.2022 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen