Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Levocarnitin Arzneimittelgruppen Aminosäure-Derivate

Levocarnitin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Aminosäure-Derivate, der eine wichtige Rolle bei der Beta-Oxidation der Fettsäuren und der Energiegewinnung spielt (ATP). Es ermöglicht den Transport der Fettsäuren über die innere Membran der Mitochondrien. Levocarnitin wird bei einem Carnitinmangel, bei Muskelerkrankungen und als Nahrungsergänzungsmittel für den Sport eingesetzt. Es wird in der Regel peroral und seltener parenteral verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Störungen.

synonym: Levocarnitinum PhEur, Carnitine, L-Carnitin, Carnitinum

Produkte

Levocarnitin ist als Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel unter anderem in Form von Tabletten, Kautabletten, Kapseln, als Lösung, Sirup, Injektionslösung und als Pulver im Handel.

Levocarnitin soll nicht mit Kreatin verwechselt werden.

Struktur und Eigenschaften

Levocarnitin oder L-Carnitin (C7H15NO3, Mr = 161.2 g/mol) liegt als weisses, hygroskopisches, kristallines Pulver oder als farblose Kristalle vor und ist in Wasser leicht löslich. Levocarnitin ist ein Aminosäurederivat und ein biogenes Amin (quaternäre Ammoniumverbindung).

Wirkungen

Levocarnitin (ATC A16AA01 ) kommt hauptsächlich in der Skelettmuskulatur und im Herzmuskel vor. Es wird einerseits und zu einem grösseren Anteil mit der Nahrung (Fleisch, Milchprodukte) aufgenommen. Andererseits wird es in der Leber und in der Niere aus den Aminosäuren Lysin und Methionin biosynthetisiert.

Levocarnitin spielt eine wichtige Rolle für die Fettsäureoxidation in den Mitochondrien und damit für die Energiegewinnung (Beta-Oxidation, Synthese von Adenosintriphosphat (ATP)).

Die innere Membran der Mitochondrien ist für langkettige Fettsäuren undurchlässig. Durch Veresterung mit Carnitin entstehen sogenannte Acylcarnitine, welche über die Membran transportiert werden können. Dabei reagiert die Hydroxygruppe von Carnitin mit der Carbonsäure der Fettsäure. Im Innnern der Mitochondrien werden die Acylcarnitine wieder regeneriert und stehen als Substrate für die Oxidation zur Verfügung.

Aus kurzkettigen Fettsäuren werden ebenfalls Acylcarnitine gebildet, was die Zelle vor einem Überschuss an Acyl-CoA schützt.

AnwendungsgebieteDosierung

Gemäss der Fachinformation. Als Nahrungsergänzungsmittel können beispielsweise 600 mg pro Tag eingenommen werden. Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel für den Sport enthalten höhere Dosen im Grammbereich. Diese Angaben beziehen sich auf Erwachsene. Levocarnitin wird ind der Regel peroral eingenommen, kann aber auch parenteral als Injektionslösung gespritzt werden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Wechselwirkungen wurden mit Vitamin-K-Antagonisten und Antidiabetika beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören (therapeutische Dosen, Grammbereich):

siehe auch

Kreatinin, Nahrungsergänzungsmittel für den Sport

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2022 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.6.2022 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen