Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Dosisproportionalität Pharmakokinetik

synonym: Linearität, Dose proportionality

Definition

Die Dosisproportionalität ist ein Begriff der Pharmakokinetik. Sie bezieht sich darauf, dass eine lineare Beziehung zwischen der Dosis eines Arzneimittels und der AUC (Area under the curve) besteht. Also entsprechend auch zwischen der Dosis und der Plasmakonzentration, der maximalen Plasmakonzentration und der Bioverfügbarkeit. Die Dosisproportionalität ist eine Voraussetzung für viele pharmakokinetische Berechnungen bei einer linearen Pharmakokinetik. Wird die Dosis beispielsweise verdoppelt, verdoppelt sich auch die AUC.

Falls keine Dosisproportionalität besteht, wird von einer nicht-linearen Pharmakokinetik gesprochen.

Plasmakonzentration-Zeit-Kurve und AUC, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

siehe auch

Bioverfügbarkeit, AUC, Plasmakonzentration, Pharmakokinetik, ADME

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Es wurden keine Artikel oder Produkte gefunden.
PharmaWiki mit Google durchsuchen.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.11.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen