Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Pharmakokinetischer Booster Arzneimittelgruppen

Pharmakokinetische Booster sind Wirkstoffe, welche die pharmakokinetischen Eigenschaften eines anderen Wirkstoffs verbessern und dadurch beispielsweise seine Bioverfügbarkeit oder die Plasmakonzentration erhöhen. Sie können auf verschiedenen Ebenen wirksam sein (ADME). Häufig handelt es sich um Hemmer von CYP450-Isoenzymen oder um Hemmer von Transportern.

synonym: Pharmakokinetischer Verstärker, Pharmacokinetic Enhancer, Boosting

Definition und Mechanismen

Ein pharmakokinetischer Booster ist ein Wirkstoff, der die pharmakokinetischen Eigenschaften eines anderen Wirkstoffs verbessert. Er kann seine Effekte auf verschiedenen Ebenen ausüben (ADME):

Pharmakokinetische Verstärker können die Absorption steigern, die Verteilung in ein Organ (z.B. das Gehirn) erhöhen und den Metabolismus oder die Elimination hemmen. Dadurch erhöhen sie beispielsweise die systemische Exposition und damit die Wirksamkeit. Die Dosis kann unter Umständen reduziert oder das Dosierungsintervall verlängert werden (z.B. einmal tägliche statt zweimal tägliche Einnahme).

Pharmakokinetische Booster nutzen die Mechanismen der Arzneimittel-Wechselwirkungen. Es handelt sich vorwiegend um Hemmer von metabolischen Enzymen (vor allem CYP450) und von Transportern (z.B. P-Glykoprotein, organische Anionentransporter, OAT). Pharmakokinetische Booster können selbst auch pharmakologisch aktiv oder inaktiv sein. Nicht alle Wirkstoffe sind für ein „Boosting“ geeignet und es ist auch nicht für alle notwendig.

Beispielesiehe auch

ADME

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.11.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen