Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Triamcinolonacetonid-Nasenspray Arzneimittelgruppen Glucocorticoid-Nasensprays

Triamcinolonacetonid ist ein antiallergischer und entzündungshemmender Wirkstoff aus der Gruppe der Glucocorticoide, der in Form eines Nasensprays zur Behandlung eines saisonalen oder ganzjährigen allergischen Schnupfens eingesetzt wird. Für die Selbstmedikation ist der Cortisonspray neu zur Heuschnupfenbehandlung während maximal 3 Monaten zugelassen. Das Arzneimittel soll regelmässig einmal täglich morgens angewandt werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Nasenbluten, Infektionen und Kopfschmerzen.

synonym: Triamcinoloni acetonidum, Triamcinolonacetonid

Produkte

Triamcinolonacetonid-Nasensprays sind in der Schweiz seit 1996 zugelassen und in Form treibgasfreier Dosiersprays im Handel (Nasacort®, Suspension). Nasacort® Allergo für die Selbstmedikation wurde im September 2010 zugelassen und ist seit März 2011 in Apotheken erhältlich.

Struktur und Eigenschaften

Triamcinolonacetonid (C24H31FO6, Mr = 434.5 g/mol) ist ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Es ist ein lipophiles und potentes Derivat von Triamcinolon.

Wirkungen

Triamcinolonacetonid (ATC R01AD11 ) ist ein Glucocorticoid mit entzündungshemmender, antiallergischer und immunsuppressiver Wirkung. Der Nasenspray ist gegen die Beschwerden des allergischen Schnupfens wie Entzündung, laufende Nase, verstopfte Nase, Juckreiz und Niesen wirksam. Glucocorticoid-Nasensprays helfen besser gegen eine verstopfte Nase als Antihistaminika-Nasensprays und wirken zuverlässiger gegen die nasalen Symptome. Sie können zusätzlich Beschwerden einer allergischen Bindehautentzündung lindern.

Indikationen

Für die Selbstmedikation ist das Arzneimittel zur Behandlung von Heuschnupfen (saisonale allergische Rhinitis) bei Erwachsenen zugelassen. Auf ärztliche Verordnung kann der Spray auch bei Kindern und Jugendlichen und bei ganzjährig auftretendem allergischen Schnupfen eingesetzt werden. Weitere Anwendungsgebiete werden in der Literatur erwähnt (z.B. Nasenpolypen, vasomotorische Rhinitis), in der Schweiz fehlt derzeit jedoch die entsprechende Zulassung.

Dosierung

Die genaue Anleitung findet sich in der Patienteninformation. Ein Effekt kann sich bereits am ersten Tag einstellen. Der Spray soll jedoch regelmässig verwendet werden, weil die volle Wirksamkeit erst nach 3-4 Tagen erreicht wird. Umgekehrt hält die Wirkung nach dem Absetzen noch einige Tage an. Ohne ärztliche Verordnung ist eine Therapiedauer von maximal 3 Monaten erlaubt. Hinweise zur Verabreichung:

Bei der Anwendung von Glucocorticoid-Nasensprays wird empfohlen, die Sprühdüse von der Nasenscheidewand weg nach aussen zu richten, da damit möglicherweise einer Septumsperforation vorgebeugt werden kann.

Kontraindikationen

Das Arzneimittel ist Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind bisher keine bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Nasenbluten, Husten, Bronchitis, Dyspepsie, Infektionen, Parasitenerkrankungen, entzündete Nasenschleimhaut, trockene Nase, Rachenentzündung, Grippe und Zahnprobleme. Gegen nasale Beschwerden kann eine Dosisreduktion und die Verwendung befeuchtender Salzsprays oder Nasensalben helfen. Die nasale Reizung kann möglicherweise auch auf das Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid zurückgeführt werden. Selten wird eine Perforation des Nasenseptums beobachtet. Im Vergleich mit oralen Glucocorticoiden treten insgesamt deutlich weniger unerwünschte Wirkungen auf.

Weitere mögliche Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit sind: Überempfindlickheitsreaktionen, Schlafstörungen, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Schwindel, grauer Star, Glaukom, hoher Augeninnendruck, Übelkeit, Candidamykosen und Müdigkeit.

siehe auch

Glucocorticoid-Nasensprays, Triamcinolonacetonid, Antihistaminika-Nasensprays, Heuschnupfen, Verabreichen von Nasensprays

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 28.6.2013 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen