Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Tollwut Indikationen Infektionskrankheiten

Die Tollwut ist eine virale Infektionskrankheit, die vom Rabiesvirus verursacht wird. Das Tollwutvirus wird in der Regel durch einen Biss von einem infizierten Säugetier (z.B. streunende Hunde, Fledermäuse) auf den Menschen übertragen und bleibt über Monate und bisweilen Jahre latent. Es greift das Rückenmark und das Gehirn an und führt zu zentralnervösen Störungen wie beispielsweise Halluzinationen, Angst, Erregung und Verwirrung. Wenn die Erkrankung einmal ausgebrochen ist und nicht behandelt wurde, nimmt sie fast immer einen tödlichen Ausgang. Zur Therapie wird die Bisswunde zunächst ausgewaschen und anschliessend ein passiver und aktiver Impfstoff verabreicht. Zur medikamentösen Vorbeugung steht ein Impfstoff mit inaktivierten Viren zur Verfügung.

synonym: Rabies, Lyssa, RABV

Symptome

Zu den möglichen Beschwerden gehören:

Die Tollwut ist eine gefährliche Erkrankung, die nach dem Ausbruch der Symptome praktisch immer einen tödlichen Ausgang nimmt, falls sie nicht behandelt wurde. In der Schweiz und vielen europäischen Ländern ist sie aufgrund der Impfprogramme für die Tiere ausgerottet. Eine mögliche Gefahr stellen illegal importierte Tiere und sehr selten Fledermäuse dar. Tollwut kommt aber in vielen Ländern vor, insbesondere in Asien, wo jährlich Zehntausende an der Krankheit zugrunde gehen.

Ursachen

Tollwut wird vom Rabiesvirus (RABV, Tollwutvirus) verursacht, einem behüllten und einsträngigen RNA-Virus mit einer „patronen“förmigen Struktur, das zu den Lyssaviren und zur Familie der Rhabdoviren gehört. Es kann in zahlreichen Säugetieren vorkommen, unter anderen in streunenden Hunden, Füchsen, Waschbären, Kojoten, Stinktieren und Fledermäusen. Die Viren werden in der Regel bei einem Biss über den Speichel in die Wunde auf den Menschen übertragen. Nach einer langen Inkubationszeit von bis zu zwei Monaten - bisweilen auch Jahren - gelangt das Virus vom peripheren Nervensystem in das Rückenmark und in das Gehirn, wo es die lebensgefährliche akute Erkrankung verursacht.

Diagnose

Die Diagnose wird in ärztlicher Behandlung anhand der Patientengeschichte, der klinischen Symptome und mit Labormethoden gestellt.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Nach dem Biss soll die Wunde gut mit Wasser und Seife ausgewaschen und anschliessend desinfiziert werden. Der Patient soll sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben!

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung wird nach der Wundreinigung eine Tollwut-Impfung verabreicht. Dabei handelt es sich um eine passive Immunisierung mit Immunoglobulinen sowie um eine aktive Immunisierung mit inaktivierten Viren.

Vorbeugungsiehe auch

Tollwut-Impfung, Bisswunden

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.2.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen