Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Tedizolid Arzneimittelgruppen Antibiotika Oxazolidinone

Tedizolid ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Oxazolidinone, das zur Behandlung von Haut- und Weichteilinfektionen mit grampositiven Erregern wie Streptokokken, Staphylokokken und Enterokokken eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese. Das Arzneimittel wird als Infusionspräparat oder in Form von Tabletten einmal täglich über sechs Tage verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall und Erbrechen.

synonym: Tedizolidum, Tedizolidi phosphas, Tedizolidphosphat, Torezolid, TR-700, TR-701, DA-7218

Produkte

Tedizolid ist als Infusionspräparat und in Form von Tabletten im Handel (Sivextro®). Es wurde in den USA im Jahr 2014 und in der Schweiz und der EU im Jahr 2015 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Tedizolid (C17H15FN6O3, Mr = 370.3 g/mol) liegt im Arzneimittel in Form des Prodrugs Tedizolidphosphat vor, ein weisser bis gelber Festkörper. Tedizolidphosphat wird im Körper von Phosphatasen zum aktiven Wirkstoff Tedizolid metabolisiert.

Wirkungen

Tedizolid (ATC J01XX11 ) hat antibakterielle Eigenschaften gegen grampositive Erreger (Staphylokokken, Enterokokken und Streptokokken). Die Effekte beruhen auf der Bindung an die 50S-Untereinheit der bakteriellen Ribosomen, was zu einer Hemmung der Proteinsynthese führt. Die Halbwertszeit liegt im Bereich von 12 Stunden.

Indikationen

Zur Behandlung akuter bakterieller Haut- und Weichteilinfektionen (ABSSSI, acute bacterial skin and skin structure infections) mit empfindlichen grampositiven Erregern (Staphylococcus, Streptococcus, Enterococcus).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird einmal täglich während sechs Tagen verabreicht.

Kontraindikationen

Tedizolid ist bei einer Überempfindlichkeit und bei einer Neutropenie kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall und Erbrechen.

siehe auch

Linezolid, Oxazolidinone

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 7.3.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen