Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Pegvisomant Arzneimittelgruppen Wachstumshormon-Rezeptor-Antagonisten

Pegvisomant ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Wachstumshormon-Rezeptor-Antagonisten, der als Mittel der zweiten Wahl zur Behandlung einer Akromegalie eingesetzt wird. Es handelt sich um ein pegyliertes Derivat des somatotropen Hormons (STH). Pegvisomant ist ein Antagonist am Wachstumshormon-Rezeptor und hebt so die Effekte des Hypophysenhormons auf. Das Arzneimittel wird subkutan verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reaktionen an der Injektionsstelle, Schwitzen, Kopfschmerzen, Schwäche, Infektionen, Übelkeit und Durchfall.

synonym: Pegvisomantum

Produkte

Pegvisomant ist als Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung im Handel (Somavert®). Es ist in der Schweiz seit dem Jahr 2005 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Pegvisomant ist ein Derivat des menschlichen Wachstumshormons, das mit biotechnologischen Methoden hergestellt wird. Es besteht aus 191 Aminosäuren und ist an mehreren Stellen pegyliert. Die Aminosäuresequenz unterscheidet sich von derjenigen des natürlichen Hormons. Durch die Pegylierung wird die Halbwertszeit des Polypeptids verlängert.

Wirkungen

Pegvisomant (ATC H01AX01 ) ist ein Antagonist am Wachstumshormon-Rezeptor. Dadurch blockiert es die Signaltransduktion und reduziert die Effekte von STH im Organismus.

Indikationen

Als Mittel der zweiten Wahl zur Behandlung einer Akromegalie.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird subkutan verabreicht.

Kontraindikationen

Pegvisomant ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden mit Insulinen, Antidiabetika und Opioiden beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reaktionen an der Injektionsstelle, Schwitzen, Kopfschmerzen, Schwäche, Infektionen, Übelkeit und Durchfall.

siehe auch

Somatropin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.2.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen