Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Paroxetin Arzneimittelgruppen Antidepressiva SSRI

Paroxetin ist ein antidepressiver Wirkstoff aus der Gruppe der SSRI zur Behandlung von Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen sowie Angst-, Panik- und Zwangsstörungen. Es wird üblicherweise einmal täglich morgens mit dem Frühstück eingenommen. Paroxetin darf nicht mit MAO-Hemmern, Thioridazin und Pimozid kombiniert werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit und sexuelle Funktionsstörungen.

synonym: Paroxetinum, Paroxetini hydrochloridum hemihydricum PhEur, Paroxetinhydrochlorid-Hemihydrat, Paroxetini hydrochloridum anhydricum, Paroxetini hydrochloridum, Paroxetinmesilat

Produkte

Paroxetin ist in Form von Filmtabletten und als Suspension im Handel (Deroxat®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1993 zugelassen. Paroxetin wird in einigen Ländern auch als Seroxat® und Paxil® vermarktet. Retardiertes Paroxetin (CR) ist in der Schweiz derzeit nicht erhältlich.

Struktur und Eigenschaften

Paroxetin (C19H20FNO3, Mr = 329.4 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Paroxetinhydrochlorid-Hemihydrat (Paroxetin · HCl · 1/2 H2O) vor, ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser schwer löslich ist. In Generika ist es teilweise auch als wasserfreies Paroxetinhydrochlorid oder Paroxetinmesilat enthalten. Paroxetin ist ein Benzodioxol- und Phenylpiperidinderivat.

Wirkungen

Paroxetin (ATC N06AB05 ) hat antidepressive Eigenschaften. Die Effekte werden auf die Hemmung der Wiederaufnahme von Serotonin in die Präsynapse der Nervenzellen zurückgeführt. Durch die Hemmung des Serotonin-Transporters SERT wird die Serotoninkonzentration im synaptischen Spalt erhöht.

Indikationen

Zur Behandlung von Depressionen, Panik- und Angststörungen, Zwangsstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. In der USA ist tiefdosiertes Paroxetin auch zur Behandlung von Wallungen im Zusammenhang mit den Wechseljahren zugelassen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformtion. Paroxetin wird üblicherweise einmal täglich morgens mit dem Frühstück eingenommen. Die empfohlene Dosis liegt für die meisten Indikationen bei 20 mg, kann aber je nach Anwendungsgebiet gesteigert werden. Das Absetzen muss ausschleichend erfolgen, um Entzugssymptome zu vermeiden.

Kontraindikationen

Paroxetin ist bei einer Überempfindlichkeit, bei Kinder und Jugendlichen und bei einer gleichzeitigen Behandlung mit einem MAO-Hemmer, Thioridazin oder Pimozid kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Interaktionen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Paroxetin wird teilweise von CYP2D6 metabolisiert und hemmt das Isoenzym. Arzneimittel-Wechselwirkungen sind mit zahlreichen anderen Wirkstoffen möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit und sexuelle Funktionsstörungen wie Ejakulationsstörungen und verminderte Libido. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Erregung, Träume, Schwäche, Gewichtszunahme, Gähnen, Schwindel, Tremor, Kopfschmerzen, Schwitzen, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Mundtrockenheit und Appetitverlust. Beim Absetzen kann es zu Absetzsymptomen kommen.

siehe auch

SSRI, Serotoninsyndrom

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.12.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen