Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Oxcarbazepin Arzneimittelgruppen Antiepileptika

Oxcarbazepin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antiepileptika, der vor epileptischen Anfällen schützt und ihre Häufigkeit reduziert. Die Effekte beruhen in erster Linie auf der Hemmung spannungsempfindlicher Natriumkanäle. Oxcarbazepin ist ein Derivat von Carbamazepin (Tegretol®, Generika) und ein Prodrug, das im Körper zum aktiven 10-Monohydroxymetaboliten biotransformiert wird. Die Arzneimittel werden je nach Arzneiform ein- bis zweimal täglich eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit, Erbrechen und Schwächegefühl. Oxcarbazepin und sein aktiver Metabolit sind CYP2C19-Hemmer und nur schwache CYP3A-Induktoren.

synonym: Oxcarbazepinum PhEur

Produkte

Oxcarbazepin ist in Form von Filmtabletten, retardierten Tabletten und als Suspension und im Handel (Trileptal®, Apydan® extent). Es ist in der Schweiz seit 1997 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Oxcarbazepin (C15H12N2O2, Mr = 252.3 g/mol) liegt als weisses bis schwach orangefarbenes, kristallines Pulver vor und ist in Wasser praktisch unlöslich. Oxcarbazepin ist das lipophile 10-Keto-Analogon von Carbamazepin (Tegretol®, Generika) und mit diesem strukturell eng verwandt. Es ist ein Prodrug und wird im Körper zum aktiven 10-Monohydroxymetaboliten (MHD) biotransformiert.

Wirkungen

Oxcarbazepin (ATC N03AF02 ) hat antiepileptische Eigenschaften. Es schützt vor den Anfällen und reduziert ihre Häufigkeit. Die Effekte beruhen in erster Linie auf der Blockade spannungsempfindlicher Natriumkanäle, was die Membranen der Nervenzellen stabilisiert, die Entladungen hemmt und die Leitung synaptischer Impulse verlangsamt.

Indikationen

Zur Behandlung von partiellen Anfällen mit oder ohne sekundär generalisierte tonisch-klonische Anfälle und generalisierten tonisch-klonischen Anfällen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird je nach Arzneiform ein- zweimal täglich eingenommen. Das Absetzen soll ausschleichend erfolgen, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Kontraindikationen

Oxcarbazepin ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Oxcarbazepin und sein aktiver Metabolit sind CYP2C19-Hemmer und - im Unterschied zu Carbamazepin - nur schwache Induktoren von CYP3A. Entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen sind möglich. Weitere Interaktionen wurden mit oralen Kontrazeptiva, Calciumkanalblockern, anderen Antiepileptika und Lithium beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen (Doppeltsehen), Übelkeit, Erbrechen und Schwächegefühl.

siehe auch

Antiepileptika, Carbamazepin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.3.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen