Unsere Vision Team Kontakt Werben Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Opioide Arzneimittelgruppen Schmerzmittel

Opioide sind natürliche, aus dem Opium gewonnene oder (halb)synthetisch herstellte Arzneimittel mit schmerzlindernden, dämpfenden, beruhigenden und psychotropen Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Bindung an endogene Opioid-Rezeptoren. Opioide werden unter anderem in Form von Tabletten, Tropfen, als Injektion und als transdermales Pflaster verabreicht und hauptsächlich gegen Schmerzen, gegen Husten und in der Anästhesie eingesetzt. Es handelt sich um potente Wirkstoffe, die mit Vorsicht angewandt werden müssen. Eine Überdosis ist lebensgefährlich, besonders gefürchtet ist die mögliche Atemlähmung. Häufige Nebenwirkungen bei therapeutischer Dosis sind Verstopfung, Übelkeit und Müdigkeit. Opioide können als Rauschmittel missbraucht werden und zu einer Abhängigkeit und Sucht führen.

synonym: Opiate, Opium-Alkaloide, Opioide Schmerzmittel, Opioid-Analgetika, Opioid-Rezeptor-Agonisten

Hintergrund

Opioide werden schon seit Tausenden von Jahren als Schmerzmittel verwendet. Zunächst in Form von Opium, dem getrockneten Milchsaft des Schlafmohns Papaver somniferum L. (Papaveraceae). Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde erstmals das reine Opium-Alkaloid Morphin isoliert und später mit der neu erfundenen Injektionsnadel verabreicht. Im 20. Jahrhundert wurden zahlreiche Derivate und synthetische Opioide entwickelt und dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt. Darunter sind einige Wirkstoffe, die nicht mehr von den natürlichen Alkaloiden abgeleitet sind. So sind beispielsweise Pethidin, Fentanyl und Methadon vom Tropanalkaloid Atropin aus Nachtschattengewächsen abgeleitet. Opioide ist die Sammelbezeichnung für alle Wirkstoffe, als Opiate werden natürliche Inhaltsstoffe wie Morphin und Codein bezeichnet. Opioide Peptide wie die Endorphine und Enkephaline sind die natürlichen Liganden der Opioid-Rezeptoren.

Wirkungen

Opioide (ATC N02A ) sind primär schmerzlindernd und schmerzdistanzierend. Im Unterschied zu anderen Schmerzmitteln wie den nicht-steroidalen Entzündungshemmern haben sie weder entzündungshemmende noch fiebersenkende Eigenschaften. Opioide sind zusätzlich unter anderem sedierend (dämpfend), psychotrop (auf die Psyche einwirkend), beruhigend und hustenreizlindernd. Die Effekte beruhen auf der Bindung an endogene Opioid-Rezeptoren, die unter anderem im Gehirn, Rückenmark und im peripheren Nervensystem vorkommen. Dazu gehören die μ(Mü)-, δ(Delta)- und κ(Kappa)-Opioid-Rezeptoren. Die Wirkstoffe haben unterschiedliche Affinitäten zu den verschiedenen Rezeptoren.

Indikationen

Zu den Anwendungsgebieten der Opioide gehören:

Missbrauch

Opioide haben zwei Gesichter - einerseits handelt es sich um essentielle und hochwirksame Medikamente für die Schmerztherapie. Andererseits werden sie aufgrund ihrer psychtropen, euphorisierenden und beruhigenden Eigenschaften als Rauschmittel missbraucht. Typische Beispiele sind Heroin, Morphin, Codein und Oxycodon - im Prinzip können aber alle Opioide als Drogen verwendet werden. Aufgrund des hohen Abhängigkeitspotentials und der lebensgefährlichen und zerstörerischen unerwünschten Wirkungen ist von einem Missbrauch dringend abzuraten.

Wirkstoffe

Opioid-Antagonisten sind Antagonisten an Opioid-Rezeptoren und heben die Effekte der Opioide auf. Sie werden unter anderem bei Vergiftungen, zur Entgiftung, bei einer Alkoholabhängigkeit, Verstopfung und zur Beendigung der Opioid-Wirkungen eingesetzt.

Kontraindikationen

Bei der Anwendung müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Die vollständigen Angaben finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation. Zu den Kontraindikationen gehören unter anderem eine Überempfindlichkeit, gleichzeitige Therapie mit MAO-Hemmern, Ateminsuffizienz, Atemdepression, ein Darmverschluss, verzögerte Magenentleerung, Lebererkrankungen, erhöhter intrakranieller Druck, Schädel-Hirn-Trauma und schwere obstruktive Lungenerkrankungen.

InteraktionenUnerwünschte Wirkungen

Opioide sind potente Wirkstoffe und müssen mit Vorsicht verabreicht werden. Eine Überdosis ist lebensgefährlich und äussert sich in einer Atemlähmung, tiefem Blutdruck, tiefem Puls, Kreislaufversagen und Koma. Besonders gefürchtet ist die mögliche Atemdepression. Zu den möglichen Nebenwirkungen, die auch bei therapeutischen Dosen auftreten, gehören:

Von Vorteil ist, dass Opioide keine Organschäden wie andere Schmerzmittel hervorrufen.

siehe auch

Schmerzmittel, Schmerzen, Opioid-Antagonisten

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2016 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.4.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen