Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Okoubaka Phytopharmaka Drogenliste

Okoubaka (Okoubaka aubrevillei, Santalaceae) ist ein in Westafrika heimischer Baum, der in der Alternativmedizin ein wichtiges Entgiftungsmittel darstellt. Entsprechende Zubereitungen werden bei verschiedensten Vergiftungen, Leber-, Galle- und Bauchspeicheldrüsenerkankungen sowie allergischen Reaktionen wie Heuschnupfen, aber auch zur Behandlung von Milchschorf bei Kindern eingesetzt. Die Wirkungen sind wissenschaftlich nicht belegt. Unerwünschte Wirkungen der Homöopathika sind bisher keine bekannt.

synonym: Okoubaka aubrevillei, Okoubaka-Rinde

Produkte

Okoubaka ist in alternativmedizinischen Arzneimitteln in homöopathischer Potenzierung enthalten (z.B. Okoubasan®). Die Arzneidroge wird in der Schweiz üblicherweise nicht gehandelt und ist z.B. bei Hänseler und Dixa nicht erhältlich.

Stammpflanze

Okoubaka, Okoubaka aubrevillei (Santalaceae), ist ein westafrikanischer Urwaldbaum, der vorwiegend an der Elfenbeinküste und in Ghana beheimatet ist. Die Westafrikaner schreiben diesem Baum magische Kräfte zu. Sie glauben, dass Okoubaka keine anderen Bäume und Pflanzen in seiner Nähe erträgt und jede Pflanze, die ihm zu nahe kommt, tötet. Dies erklärt auch die Herkunft des Namens „okou baka“, was der Todesbaum bedeutet.

Arzneidroge

Die Arzneimittel werden aus der pulverisierten Baumrinde des Okoubakabaumes hergestellt (Okoubaka aubrevillei e cortice).

Inhaltsstoffe

Die Okoubaka-Rinde enthält Gerbstoffe, Aminosäuren, Sterine, Catechinverbindungen sowie Phenolcarbonsäuren wie die Gallussäure und Protocatechusäure.

Wirkungen

Okoubaka werden entgiftende, abwehrsteigernde, leicht bakteriostatische, antiallergische sowie blutzuckerregulierende Effekte zugeschrieben. Es hat seinen Wirkungsort im Darm und ist in der Lage, Abfallprodukte einschliesslich der Toxine zu binden und über den Darm auszuscheiden. Die Wirkungen sind umstritten und beruhen nur auf klinischen Patientenbeobachtungen und -berichten. In einer grossen Zahl von Fällen berichten Patienten über eindeutige Besserungen mit weitgehender Beschwerdefreiheit innerhalb von 4 bis 6 Wochen.

Anwendungsgebiete

Okoubaka wird in der Alternativmedizin vorwiegend gegen Vergiftungen verschiedener Ursache eingesetzt:

Es wird ferner bei Nahrungsmittelallergien, Heuschnupfen und anderen allergischen Reaktionen sowie Milchschorf bei Kindern angewandt.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage.

Kontraindikationen

Okoubaka ist bei Überempflindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Patienteninformation.

Unerwünschte Wirkungen

Homöopathika: Bisher keine bekannt.

LiteraturAutor und Review

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor (SG) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt. Review: AV

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.3.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen