Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Nonacog alfa Arzneimittelgruppen Blutgerinnungsfaktoren

Nonacog alfa ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Blutgerinnungsfaktoren zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie B (angeborener Faktor-IX-Mangel). Es handelt sich um ein mit biotechnologischen Methoden hergestellten Blutgerinnungsfaktor IX, welcher intravenös gespritzt wird und so die Blutgerinnung ermöglicht. Dadurch werden Blutungen verhindert. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reaktionen an der Verabreichungsstelle, neutralisierende Antikörper gegen Faktor IX, Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacksveränderungen, Benommenheit und Übelkeit. Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

synonym: Nonacogum alfa

Produkte

Nonacog alfa ist als Injektionspräparat im Handel (BeneFIX®). Es ist in der Schweiz seit 1998 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Nonacog alfa ist ein rekombinanter Blutgerinnungsfaktor IX, der mit biotechnologischen Methoden hergestellt wird. Es handelt sich um ein Glykoprotein mit 415 Aminosäuren und einem Molekulargewicht von 55 kDa. Nonacog alfa ist eine Vitamin-K-abhängige Serinprotease.

Wirkungen

Nonacog alfa (ATC B02BD09 ) ersetzt den fehlenden natürlichen Blutgerinnungsfaktor IX und ermöglicht die Blutgerinnung. Dadurch werden Blutungen verhindert.

Indikationen

Zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie B (angeborener Faktor-IX-Mangel).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird langsam intravenös injiziert.

Kontraindikationen

Nonacog alfa ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Es sind keine Arzneimittel-Wechselwirkungen bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Reaktionen an der Verabreichungsstelle, neutralisierende Antikörper gegen Faktor IX, Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacksveränderungen, Benommenheit und Übelkeit. Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

siehe auch

Blutgerinnungsfaktoren

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 7.3.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen