Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Nägelkauen Indikationen

Beim Nägelkauen wird mit den Zähnen regelmässig an den Fingernägeln gekaut, zum Beispiel bei Nervosität, Stress, aus Langeweile oder Angst. Das Verhalten wird vor allem bei Kindern und Jugendlichen zwischen 3 bis 18 Jahren beobachtet und ist in der Regel nicht pathologisch. Es kann aber zu Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleisches, der Nägel und der umliegenden Haut führen. Nägelkauen geht mit der Zeit oft von alleine vorbei. Es ist nicht einfach, damit aufzuhören. Die Kinder sollten keinesfalls bedroht, ausgelacht oder bestraft werden, da dies kontraproduktiv ist. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze und Empfehlungen.

synonym: Nägelbeissen, Onychophagie

Symptome

Beim Nägelkauen wird mit den Zähnen regelmässig an den Fingernägeln gekaut. Dieses Verhalten wird vor allem bei Kindern und Jugendlichen beobachtet und tritt im Alter zwischen 3 bis 18 Jahren auf. Bei Erwachsenen ist es seltener. Nägelkauen kann sowohl zu Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleischs als auch zu Erkrankungen der Nägel und der umliegenden Haut führen, weil das Gewebe wiederholt beansprucht oder verletzt wird. Zudem werden dabei Bakterien in die Mundhöhle verschleppt.

Ursachen

Das Nägelkauen ist eine erlernte Gewohnheit, welche subjektiv ein gutes und beruhigendes Gefühl auslöst, zum Beispiel bei Langeweile, Stress, Unsicherheit, Nervosität, Angst oder Tätigkeiten, welche eine hohe Konzentration erfordern. Nägelkauen stellt eine ähnliche orale „Belohnung“ dar wie Nuckeln, Lippenkauen, Naschen und Kaugummi kauen.

Nägelkauen geht manchmal mit psychiatrischen Erkrankungen und Zwangsstörungen einher, hat in der Regel aber keinen Krankheitswert, ist also nicht pathologisch. Nägelkauen tritt familiär gehäuft auf, wahrscheinlich aufgrund einer Imitation oder derselben Lebensumstände. Man kann davon ausgehen, dass es sich um ein normales kindliches und adoleszentes Verhalten handelt.

Diagnose

Die Diagnose kann anhand der Befragung des Kindes oder der Eltern, der Patientengeschichte, des klinischen Bildes und durch Beobachtung gestellt werden.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Nägelkauen geht mit der Zeit oft von alleine vorbei und es nicht zwingend eine Behandlung notwendig. Von aussen betrachtet scheint es zunächst einfach, mit der Gewohnheit aufzuhören. Es aufzugeben ist aber oftmals schwieriger als gedacht. Die Kinder sollten keinesfalls bedroht, ausgelacht oder bestraft werden, da dies kontraproduktiv ist.

Therapeutische Ansätze und Empfehlungen:

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung stehen verschiedene Mittel zum Auftragen auf die Nägel zur Verfügung, welche dem Nagel einen schlechten Geschmack geben und so vom Nägelkauen abhalten sollen (z.B. Saccharoseoctaacetat, Bitterstoffe aus Grapefruit). Wie wirksam diese Mittel sind, ist in der Literatur umstritten. Mit Olivenöl können die Nägel weich gemacht werden, was den Anreiz für das Beissen reduziert.

Produkte: z.B. Bite X®, Mavala®, Raylez®

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 2.12.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen