Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Milchschorf Indikationen

Als Milchschorf wird heute im allgemeinen Sprachgebrauch meist das sogenannte seborrhoische Säuglingsekzem bezeichnet. Es kommt in den ersten Lebensmonaten vor und äussert sich in einer gelblich-verkrusteten, fettigen und schuppenden Kopfhaut. Zugrunde liegt vermutlich eine erhöhte Talgbildung und eine Besiedelung mit Hefepilzen der Gattung Malassezia. Der Milchschorf ist gutartig und verschwindet in der Regel innert Wochen bis Monaten von alleine. Eine Behandlung ist deshalb nicht zwingend erforderlich. Die Schuppen können mit Öl oder einem anderen Produkt erweicht und entfernt werden. In schweren Fällen kann eine medikamentöse Therapie angezeigt sein.

synonym: Kopfgneis, Seborrhoische Säuglingsdermatitis, Seborrhoisches Säuglingsekzem, Grind

Symptome

Ein Milchschorf kommt häufig bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten vor. Er äussert sich in einer gelblich-verkrusteten, fettigen und schuppenden Kopfhaut und kann von Rötungen begleitet sein. Der Ausschlag juckt nicht und stellt kein medizinisches Problem für das Kind dar. Rötungen können unter anderem auch um die Augen, am Hals und in anderen Hautfalten auftreten. Einige Eltern nehmen den Milchschorf als kosmetisch störend wahr oder sind deswegen beunruhigt.

Als Milchschorf wird in der Medizin auch das erste Auftreten der atopischen Dermatitis (Neurodermitis) bezeichnet. Siehe unter Atopische Dermatitis. Dieser Artikel bezieht sich auf das seborrhoische Säuglingsekzem.

Link: Bilder bei Google Images 

Ursachen

Ein Milchschorf ist eine seborrhoische Dermatitis des Säuglings, die von einer Besiedelung mit Hefepilzen der Gattung Malassezia, z.B. M. furfur und M. ovale (früher: Pityrosporum ovale) begünstigt wird. Diese Pilze kommen physiologisch auf der Haut vor.

Diagnose

Bei der Diagnose müssen in ärztlicher Behandlung andere Hauterkrankungen ausgeschlossen werden. Dazu gehören unter anderem Intertrigo, Impetigo, Windeldermatitis und die Erstmanifestation einer atopischen Dermatitis.

Behandlung

Der Milchschorf ist gutartig und verschwindet in der Regel innert Wochen bis Monaten von alleine. Eine Behandlung ist deshalb nicht zwingend erforderlich. Die Schuppen können über Nacht oder während einiger Zeit mit einem fetten Öl erweicht und anschliessend mit Babyshampoo und einer weichen Bürste entfernt werden. Alternativ kann auch ein Mineralöl wie Paraffin oder eine andere geeignete Flüssigkeit verwendet werden. Nachteilig ist, dass diese Stoffe stark fettend sind. Neben dem traditionellen Ansatz mit Öl gibt es heute auch geeignete kosmetische Produkte wie zum Beispiel das Avene Pédiatril® Pflegegel bei Milchschorf. Die Kopfhaut sollte regelmässig mit Babyshampoo gewaschen werden.

Auf Verordnung der Kinderärztin oder des Kinderarztes können in schweren oder therapieresistenten Fällen auch Keratolytika, Antimykotika (Ketoconazol) und topische Glucocorticoide (Hydrocortison) zum Einsatz kommen.

Falls der Milchschorf als kosmetisch störend wahrgenommen wird, kann dem Kind auch eine Mütze aufgesetzt werden.

siehe auch

Atopische Dermatitis, Intertrigo

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.1.2013 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen