PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil

Midodrin

Arzneimittelgruppen Antihypotonika Sympathomimetika

Midorin ist ein peripher wirksames, α-spezifisches Sympathomimetikum, das zur Behandlung der orthostatischen Hypotonie eingesetzt wird. Es verengt die Gefässe und erhöht den Blutdruck. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören ein erhöhter Blutdruck im Liegen, Empfindungsstörungen, Kältegefühl und Gänsehaut. Nervosität, Erregbarkeit, Harnverhaltung und Herz-Kreislaufstörungen können auftreten.

synonym: Midodrinum, Midodrini hydrochloridum, Midodrinhydrochlorid

Produkte

Midodrin ist in Form von Tabletten und Tropfen im Handel (Gutron®). Es ist in der Schweiz bereits seit 1985 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Midodrin (C12H18N2O4, Mr = 254.28 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Midodrinhydrochlorid vor. Es hat wie andere Sympathomimetika eine ähnliche Struktur wie die Catecholamine Adrenalin und Noradrenalin. Es ist ein Prodrug, das durch Abspaltung der Aminosäure Glycin zum aktiven Metaboliten Desglymidodrin umgewandelt wird.

Wirkungen

Midodrin (ATC C01CA17 ) ist peripher α-sympathomimetisch, verengt die Blutgefässe und erhöht dadurch den peripheren Widerstand und den Blutdruck. Es verbessert so die Beschwerden der Hypotonie. Es wirkt ausschliesslich peripher, weil es die Blut-Hirn-Schranke nicht überquert und hat keine zentralen oder kardialen Effekte. Es kann die Entleerung der Blase hemmen und die Herzfrequenz senken.

Indikationen

Midodrin wird bei orthostatischer Hypotonie verschiedener Ursache angewendet.

Kontraindikationen

Bei der Behandlung müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Die vollständigen Angaben finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Interaktionen sind unter anderem mit den folgenden Stoffen möglich: Alphablocker, Betablocker, Herzglykoside, Atropin, Glucocorticoide, Vasokonstriktoren, Sympathomimetika, trizyklische Antidepressiva, Antihistaminika, Schilddrüsenhormone, MAO-Hemmer, Alkohol.

Unerwünschte Wirkungen

Die unerwünschten Wirkungen können auf die sympathomimetischen Effekte zurückgeführt werden. Zu den häufigsten möglichen Beschwerden gehören ein erhöhter Blutdruck im Liegen, Ameisenlaufen, Empfindungsstörungen, Juckreiz, Hautrötung, Kältegefühl und Gänsehaut. Gelegentlich können Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Nervosität, Erregbarkeit, Unruhe, Bradykardie, Tachykardie, Palpitationen, Harnretention und Miktionsstörungen auftreten. Arrhythmien und allergische Hautreaktionen sind selten.

siehe auch

Tiefer Blutdruck

Literatur

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.8.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen