Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Menstruelle Migräne Indikationen Kopfschmerzen Migräne

Eine menstruelle Migräne ist eine Migräne, die gewöhnlich in der Zeitspanne 2 Tage vor bis zum 3. Tag der Regel auftritt. Als Ursache wird der Oestrogenentzug und die Freisetzung von Prostaglandinen diskutiert. Behandelt werden kann die Migräne in der Selbstmedikation mit Schmerzmitteln oder mit vom Arzt verordneten Mitteln.

synonym: Menstruationsassoziierte Migräne IHS

Symptome

Die menstruelle Migräne ist eine Migräne ohne Aura, die typischerweise 2 Tage vor bis zum 3. Tag der Regelblutung auftritt Zwei Formen werden unterschieden, erstens eine menstruelle Migräne, die ausschliesslich an diesen Tagen auftritt und zweitens eine Migräne, die auch, aber nicht ausschliesslich an diesen Tagen auftritt.

Ursachen

Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt. Als Ursache wird in erster Linie der Oestrogen-Entzug diskutiert. Dieser tritt auch beim normalen Einnahmemodus von oralen Kontrazeptiva auf. Auch die Prostaglandinfreisetzung spielt wahrscheinlich eine Rolle vgl. Dysmenorrhoe.

Diagnose

Mit einem Kopfschmerztagebuch unter Brücksichtigung des Zyklus über 2-3 Monate.

Medikamentöse Therapie

Mit Migränemitteln wie bei anderen Migräneformen. Nicht-steroidale Entzündungshemmer wie Ibuprofen oder Naproxen sind möglicherweise besser wirksam als Paracetamol, da sie die Prostaglandinsynthese hemmen.

Medikamentöse Prophylaxe (empirische Möglichkeiten):

siehe auch

Menstruationsschmerzen

Literatur

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.12.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen